Lebendige Geschichte in Altdorf bei Nürnberg

Auch in diesem Jahr lockt das historische Wallenstein-Spektakel wieder jede Menge Besucher nach Altdorf. Fotos: oh
 

Wallenstein-Festspiele noch bis zum 22. Juli

ALTDORF - Alle drei Jahre wartet Altdorf im Sommer mit einem ganz besonderen Spektakel auf: Dann verwandelt sich die Stadt an fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden in ein riesiges Feldlager, um im Rahmen der Wallenstein-Festspiele des berühmten Feldherrn zu gedenken. Wallenstein verschonte einst die Stadt und ihre Bürger, weil er sich an seine Studienzeit an der Universität Altdorf erinnerte.

In den letzten vier Wochen legten bereits rund 1.000 Altdorfer wieder ihre historischen Gewänder an, am kommenden Wochenende schlüpfen sie nun zum letzten Mal in ihre Rollen als Landsknechte, Zigeuner, Studentenvolk oder Musketiere. Wer diesem kulturellen Großereignis noch keinen Besuch abgestattet hat, sollte das unbedingt nachholen, denn die Wallenstein-Festspiele haben noch mehr zu bieten als das historische Lagerleben in der Altstadt: Die Altdorfer brillieren gleich in zwei Schauspielen und lassen vor malerischer Kulisse im Innenhof der ehemaligen Universität die Geschichte eindrucksvoll lebendig werden.

Seit 1894 wird bereits das Volksstück „Wallenstein in Altdorf“ aufgeführt. Damals beauftragten Altdorfer Bürger den Lehrer und Autor Franz Dittmar ein Stück zu schreiben, das die wilde Studentenzeit Wallensteins in der Stadt beschreiben sollte – die Festspiele waren geboren. Auch heute noch zieht das Schauspiel mit herrlichen Massenszenen und witzigen Nebenrollen das Publikum in seinen Bann: Die 200 Laiendarsteller wachsen unter der Leitung des Profi-Regisseurs Thomas Kiemle über sich hinaus und bieten durch ihren mitreißenden Bühnenauftritt beste Unterhaltung für die ganze Familie. Aber auch das zweite Stück ist ein wahrer Augenschmaus für die Besucher, denn den Altdorfern gelingt, was eigentlich unmöglich erscheint: Amateure spielen höchst professionell Friedrich Schillers Wallenstein – und ernten dabei nicht nur frenetischen Applaus, sondern auch höchstes Lob der Theaterkritiker. 1973 wagten die Verantwortlichen der Festspiele erstmals, Schillers ersten Teil der Trilogie „Wallensteins Lager“ ins Rahmenprogramm aufzunehmen – mit großem Erfolg. Mittlerweile wird eine zweieinhalbstündige Fassung der gesamten Trilogie gespielt, die exklusiv für die Altdorfer erstellt wurde. Regisseur Michael Abendroth hat es auch in diesem Jahr wieder geschafft, seine Laienschauspieler zu Höchstleistungen zu führen und den Funken von der ersten Minute an von der Freilichtbühne auf die Tribüne überspringen zu lassen. Alles in allem feierten beide Stücke eine fulminante Premiere und wurden bei den bisherigen Aufführungen mit stehenden Ovationen und lang anhaltendem Applaus der Besucher gefeiert. Auch der Schirmherr der Festspiele, Hans-Peter Schmidt, NÜRNBERGER-Aufsichtsratsvorsitzender und Honorarkonsul der Tschechischen Republik, zeigte sich tief beeindruckt: „Die Altdorfer haben etwas ganz Besonderes auf die Beine gestellt. Sie haben großartiges Schauspieltalent bewiesen und einen einmaligen Gemeinschaftssinn gezeigt. Die Atmosphäre – sowohl in der Schauspielkulisse des alten Universitätshofes als auch in der Lagerkulisse des historischen Stadtkerns – ist unvergleichlich.“

Am kommenden Wochenende kann man sich also noch einmal vom schauspielerischen Können der Altdorfer überzeugen und in das historische Lagerleben eintauchen. Den krönenden Abschluss der Festspiele bildet dann am Sonntag um 18.00 Uhr der große historische Festumzug mit allen beteiligten Darstellern, Gruppen und Kapellen, angeführt durch den Schirmherrn Hans-Peter Schmidt und den Altdorfer Bürgermeister Erich Odörfer. Diese Gelegenheit sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen, denn die nächsten Wallenstein-Festspiele finden erst wieder 2015 statt.


Festspielplan bis 22. Juli

20. Juli
20.30 Uhr: Universitätshof – "Schillers Wallenstein"

21. Juli
17.00 bis 1.00 Uhr: Marktplatz, Schlossplatz, Oberes Tor – Lagerleben
20.30 Uhr: Universitätshof – "Schillers Wallenstein"

22. Juli
11.00 bis 20.00 Uhr: Marktplatz, Schlossplatz, Oberes Tor – Lagerleben
11.00 Uhr: Marktplatz, Oberes Tor – Wachaufzug
13.15 Uhr: Universitätshof – "Wallenstein in Altdorf"
15.30 Uhr: Universitätshof – "Wallenstein in Altdorf"  
18.00 Uhr: Neumarkter Str., Marktplatz, Nürnberger Straße – Großer Festzug

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.