Handball: HC Erlangen reist zum Tabellenführer TSV Hannover-Burgdorf

(Foto: HJKrieg, hl-studios, Erlangen): HC-Torwart Gorazd Skof gehört zu einem der Besten seiner Zunft
Der HC Erlangen reist gut vorbereitet zur Überraschungsmannschaft nach Hannover. Haßferter rutscht für den verletzten Katsigiannis in den Kader

Am Donnerstag wird der HC Erlangen bei der Mannschaft antreten, die man ohne Zweifel als die Überraschung der bisherigen Saison bezeichnen kann. Der TSV Hannover-Burgdorf thront nach sechs Spieltagen an der Spitze der DKB Handball-Bundesliga und konnte mit Siegen über die SG Flensburg-Handewitt und den deutschen Rekordmeister THW Kiel für viel Aufsehen sorgen. Dementsprechend wird der HC Erlangen in der Swiss Life Hall am morgigen Abend befreit aufspielen können. „Die Rollen sind vor diesem Spiel klar verteilt und Hannover muss mit seinen Fans im Rücken auch gegen uns gewinnen. Wir haben uns aber einen guten Plan zurechtgelegt, wie wir dort bestehen können“, sagt Robert Andersson vor der Abfahrt in Niedersachsens Landeshauptstadt. Nach dem Unentschieden vor einer Woche in der heimischen Arena Nürnberger Versicherung hat das Team um den schwedischen Cheftrainer die Zeit genutzt um zu analysieren. „Nach dem Spiel gegen Hüttenberg fiel der Rückblick relativ leicht, da unsere Fehler ja im Abschluss lagen. Daran haben wir in den letzten Tagen gearbeitet und werden in Hannover ein anderes Gesicht zeigen“, so der 47-jährige. In den letzten Wochen wurde der HC allerdings vom Verletzungspech verfolgt. Andersson muss bei den „Recken“ mit Johannes Sellin, Jonas Thümmler und Nikolas Katsigiannis auf gleich 3 Leistungsträger verzichten. Für Katsigiannis wird Michael Haßferter neben den sehr erfahrenen Torhüter Gorazd Skof in den Kader der Mittelfranken rutschen.

Hannover hat einen starken Lauf
Der TSV Hannover-Burgdorf kann mehr als zufrieden sein mit dem was das neue Trainer-Duo Ortega/Romero nach ihrem Amtsantritt zu Beginn der Saison auf die Beine gestellt haben: 10 zu 2 Punkte, Siege gegen die Topteams aus Flensburg, Kiel und Magdeburg und nach sechs Spieltagen Platz eins der „stärksten Liga der Welt“ und das nach einer Rückrunde der vergangenen Saison in der die „Recken“ keinen einzigen Sieg feiern durften. „Hannover hat im Moment einen sehr starken Lauf und ist richtig ins Rollen gekommen“, weiß Andersson und ergänzt: „Die Niederlage gegen Leipzig am vergangenen Spieltag hat allerdings gezeigt, dass sie auch schlagbar sind.“ TSV-Trainer Antonio Ortega kann sich in dieser Saison auf all seine Mannschaftsteile verlassen. In der Offensive führt Olympiasieger Morten Olsen überlegt Regie und bringt seine starken „Halben“ Fabian Böhm und Kai Häfner oft in sehr gute Abschlusssituationen. Auch das Zusammenspiel des Dänen mit dem Gummersbacher Neuzugang Evgeni Pevnov am Kreis funktioniert schon gut. „Trotz der angespannten Personalsituation haben wir uns gut auf diese Mannschaft vorbereitet und meinen Schwachstellen entdeckt zu haben. Diese wollen wir natürlich nutzen um eine Chance in Hannover zu haben“, so Andersson.

TV-Service für die Fans
Wie seit Saisonbeginn bei jedem Spiel des HC Erlangen haben die Fans, die es nicht nach Hannover schaffen, die Möglichkeit Ihren Club live zu sehen. SKY überträgt das Duell zwischen dem TSV Hannover-Burgdorf und dem HC Erlangen ab 18.30 Uhr auf seinem Kanal SKY SPORT HD 5. Anpfiff in der Swiss Life Hall ist um 19.00 Uhr.
Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen.
Informationen unter: http://www.hc-erlangen.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.