Reisen wie zu Opas Zeiten

Der Nostalgiezug am Haltepunkt Unter- / Obereisenheim

Viele der älteren Leser erinnern sich bestimmt noch an die Schienenomnibusse, die Anfang der 1960er Jahre die dampfbetriebenen Personenzüge auf den Nebenbahnen der Region ablösten. Fast 1000 Stück wurden damals von der Deutschen Bundesbahn bestellt und von den Waggonfabriken Uerdingen, Donauwörth und MAN geliefert.

Etliche dieser Verbrennungstriebwagen, wie das Fahrzeug im Eisenbahnerjargon auch genannt wird, haben überlebt und werden in der gesamten Republik von Eisenbahnfreunden bei Nostalgiefahrten eingesetzt.

So auch bei der "Mainschleifenbahn" zwischen Seligenstadt bei Würzburg und Volkach. Diese Bahnstrecke wurde 1909 eröffnet und im Jahr 1968 für den Personenverkehr stillgelegt. Der Güterverkehr hielt sich noch bis zur Stilllegung durch die Deutsche Bahn im Jahr 1994. Unmittelbar nach der offiziellen Stilllegung der Trasse wurde im September 1994 in Volkach die „Interessengemeinschaft Mainschleifenbahn“ gegründet. Seit 2004 befährt ein vereinseigener Triebwagen, der VT 796 702-9 mit einem passenden Beiwagen die Strecke. Diese konnte im Jahre 2011 von der DB angekauft werden.

Wer seinen Kindern und Enkeln zeigen will, wie man vor 50 Jahren auf Nebenbahnen der Region fuhr, dem sei die „Mainschleifenbahn“ wärmstens empfohlen. Die knapp 11 Kilometer lange Strecke wird in etwa 25 Minuten zurückgelegt. Wanderfreunde haben die Möglichkeit unterwegs auszusteigen und durch die Weinberge hoch über dem Main zu wandern. Auch an Radfahrer ist gedacht; denn Fahrräder können mitgenommen werden.

Verkehren wird das Bähnle an vielen Sonntagen zwischen Mai und Oktober.

Auskunft unter Tel. 0152 02482125 oder http://www.mainschleifenbahn.de/cms/
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.