270 Jahre Friedrich-Alexander-Universität

Festveranstaltung zur Gründung der FAU (v.l.): Staatssekretär Bernd Sibler, Senatsvorsitzender Prof. André Reis, Gunther Oschmann (Müller Medien), FAU-Präsident Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske und der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann. Foto: tom
Erlangen: FAU |

Erlangen - Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) feierte am Montag den 270. Jahrestag ihrer Gründung. Aus diesem Anlass hatte FAU-Präsident Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske zur Akademischen Feier in den Großen Hörsaal der Medizin eingeladen und mit einem Festvortrag die Veranstaltung eröffnet.


Danach folgte eine Ansprache des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, sowie ein Grußwort des studentischen Senators Thorsten Wißmann. Anschließend wurden die Habilitationspreise des Universitätsbundes, der Renate-Wittern-Sterzel-Preis zur Förderung der Gleichstellung und Vielfalt an der FAU, der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender, der Hans-Wilhelm- und Helga Schüßler-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender sowie die Würde des Ehrensenators für besondere Verdienste um die Universität Erlangen-Nürnberg verliehen. Mit dieser Ehrung bedankt sich die FAU bei Persönlichkeiten für die langjährige Verbundenheit und ihr Wirken zum Wohle der Universität.

Thomas A.H. Schöck, Kanzler der FAU und Vorsitzender der Kommission Chancengleichheit an der Universität, wurde für seinen jahrzehntelangen ebenso engagierten wie erfolgreichen Einsatz für die Familienförderung und Gleichstellung in Wissenschaft und Verwaltung geehrt. Während seiner Amtszeit hat Schöck alle wichtigen Gleichstellungsmaßnahmen an der FAU mit initiiert und federführend an deren Umsetzung und Optimierung mitgewirkt: Meilensteine sind die Gründung des Vereins Familie und Wissenschaft, die Einrichtung des Familienservice, das „audit familiengerechte hochschule“ sowie die Einführung einer proaktiven Berufungspolitik.

Im Festvortrag sprach der Sinologe Prof. Dr. Michael Lackner über „Zukunft im Plural? Formen der Prognostik in China“. Michael Lackner leitet das Internationale Forschungskolleg „Schicksal, Freiheit und Prognose“ an der FAU. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Profs Night Big Band unter Leitung von Prof. Dr. Andreas Hirsch. Die Band besteht aus Professoren und Angehörigen der FAU und wurde 2010 für ein Benefizkonzert gegründet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.