Erlangen: 3,1 Millionen Euro Neuverschuldung

Symbolfoto: © weyo / Fotolia.com

ERLANGEN (pm/mue) - Die Regierung von Mittelfranken hat als zuständige Aufsichtsbehörde den Haushalt der Stadt Erlangen für 2016 einschließlich der vorgesehenen Kreditaufnahmen und Verpflichtungsermächtigungen ohne Auflagen genehmigt. Darüber informierte das städtische Presseamt.


Der im Januar beschlossene Haushalt sieht bei einer Neuverschuldung von 3,1 Millionen Euro Investitionen in Höhe von 25,4 Millionen Euro vor – große Projekte sind u.a. die Schulsanierungen (7,4 Mio.), Zuschüsse an Freie Träger zur Generalsanierung von Kindertagesstätten (1,8 Mio.), der Grunderwerb für die Entwicklung von Wohngebieten im Stadtwesten (2,3 Mio.), die Generalsanierung der Heinrich-Lades-Halle (2,3 Mio.), die Sanierung des Freibads West mit Hallenbad-Bau (1,3 Mio.) sowie Planungsmittel für die Frankenhof-Generalsanierung (0,5 Mio.). Oberbürgermeister Florian Janik zeigte sich angesichts der Genehmigung ohne Auflagen erfreut: „Ich danke der Kämmerei, der gesamtem Stadtverwaltung und dem Stadtrat für die konzentrierte Arbeit an diesem Haushalt. Auch in den kommenden Jahren wollen wir den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Wir wollen weiter eine verantwortungsvolle Haushaltspolitik mit dem Mut zu den dringend notwendigen Zukunftsinvestitionen für eine lebenswerte und attraktive Stadt verbinden.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.