Erlanger Inklusionspreis verliehen

Ehre, wem Ehre gebührt: gemeinsames Abschlussfoto bei der diesjährigen Verleihung des Erlanger Inklusionspreises. Foto: oh

ERLANGEN (pm/mue) - Die Stiftung Lebenshilfe Erlangen hat zum 12. Mal drei Preisträger ausgezeichnet, die in besonderer Weise dazu beitragen, Menschen mit Behinderung gesellschaftlich zu integrieren.


Zur feierlichen Verleihung kamen etwa 100 Gäste, darunter auch Bürgermeisterin Dr. Elisabeth Preuß, die das Grußwort für die Stadt Erlangen sprach. Die Auszeichnung selbst ging an das Team des Novotels Erlangen, das behinderten Menschen mit großer Offenheit begegnet. Seit 2013 gibt es zwischen dem Hotel und der Lebenshilfe eine bereichernde Partnerschaft: Bereits drei Mal war das Novotel Gastgeber für ein inklusives „Fest der Begegnung“. Zudem konnten Köche der Regnitz-Werkstätten bereits in der Hotelküche hospitieren, und es wurde eine kleine Fortbildung im Service angeboten. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK), Kreisverband Erlangen-Höchstadt, bekam den Preis für Verdienste um die Teilhabe im Arbeitsleben verliehen, werden hier doch mehrere Menschen mit Behinderung – auch aus den Regnitz-Werkstätten – beschäftigt. Ebenso ausgezeichnet wurde die Erlanger Ernst-Penzoldt-Schule; an der Einrichtung wird klar aufgezeigt, dass Inklusion in der Regelschule möglich ist, wobei auch schwierige Umstände durch großes Engagement gemeistert werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.