Franken-Tourismus: Erlangen unter „TOP 5“

Die Hugenottenstadt Erlangen hat nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt – Besucher- und vor allem Übernachtungszahlen des vergangenen Jahres belegen dies erneut. Foto: oh / Sabine Ismaier

ERLANGEN (pm/mue) – Die vorliegenden Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung belegen: Die Übernachtungszahlen in Erlangen bleiben auf dem hohen Niveau der Vorjahre stabil – auch im Jahr 2013 wurde die Marke von 500.000 überschritten.


Dies bedeutet genau: Im Zeitraum Januar bis Dezember 2013 wurden 500.385 Übernachtungen bei insgesamt 254.191 Ankünften gezählt. Obwohl die Übernachtungszahlen (- 3,0 %) und die Anzahl der Ankünfte (- 0,3 %) ein leichtes Minus aufweisen, ist sich Christian Frank, Geschäftsführer des Erlanger Tourismus und Marketing Vereins (ETM), sicher, dass Erlangen auf einem guten Weg ist. „Insbesondere die touristischen Ankünfte spielen eine immer größer werdende Rolle“, betont er. So müsse man die leicht sinkenden Übernachtungszahlen immer im Verhältnis zu den Ankünften sehen – diese zeigen seit 2009 einen Aufwärtstrend (+ 17,9 %).

Die Anteil ausländischer Gäste gliederte sich 2013 im Spitzenfeld folgendermaßen auf: Mit 22.577 Übernachtungen lagen die Niederlande auf Platz 1, gefolgt von den USA und Österreich. Auch bei den Ankünften hatten die Niederländer mit 18.570 Ankünften die Nase vorn, hier gefolgt von Österreich und Dänemark. Bei den Ankünften aus Dänemark konnte eine Steigerung von 54,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden.

Auch im Vergleich zu den anderen 14 Städten der Arbeitsgemeinschaft „Die Fränkischen Städte“ schneidet Erlangen gut ab – die Hugenottenstadt gehört zu den „TOP 5“ nach Nürnberg (2.666.932 Übernachtungen, 1.508.135 Ankünfte), Würzburg (838.827 Übernachtungen, 525.370 Ankünfte), Bamberg (522.116 Übernachtungen, 298.598 Ankünfte) und Rothenburg o.d.T. (521.677 Übernachtungen, 355.744 Ankünfte).

Gute Aussichten inds gelten bereits für das Jahr 2014, denn schon der Januar lasse nach Auskunft des ETM mit einem Plus von 4,4 Prozent bei den Übernachtungen auf eine positive Entwicklung der Übernachtungszahlen hoffen. Auch kulturelle Großveranstaltungen wie die 32. Bayerischen Theatertage (16. – 31. Mai) oder der 16. Internationale Comic Salon (19. bis 22. Juni), der als Biennale alle zwei Jahre in Erlangen stattfindet, sind dabei ganz klare Pluspunkte.

Wie in anderen Städten verzeichnet man in Erlangen werktags einen starken Geschäftsreisetourismus, während Freizeitreisende deutlich in der Minderheit sind. Insbesondere der Wochenendtourismus soll in dieser Gästegruppe für weiteres Wachstum sorgen. Äußerst erfolgreich läuft in diesem Segment die „Erlanger Shopping-Pauschale“; bei dem Pauschalangebot können Gäste an Wochenenden für einen unschlagbaren Preis von 99 Euro einmal übernachten, ein Langschläferfrühstück im Hotel genießen und mit einem 50 Euro-Gutschein einkaufen gehen. Zudem soll in Zukunft das Thema „Bierstadt Erlangen“ mit verschiedensten Angeboten von „Bier-Erlebnis-Wochenenden“ bis zu kulinarischen Stadtführungen verstärkt beworben werden.

Auch in der Vermittlung von Tagungslocations und -dienstleistungen mit gesamtstädtischem Augenmerk sieht der ETM weiteres Entwicklungspotential; von besonderer Bedeutung ist hierbei die Gesamtdarstellung aller Veranstaltungs-Orte in Erlangen und Umgebung. Eine neue Abteilung, das „Erlanger Tagungsbüro“, soll dabei zum zentralen Ansprechpartner werden. „Gerade im Tagungs- und Kongressbereich können mit der in Erlangen vorhanden Struktur der Hotelerie Zuwächse generiert werden“, ist sich Kathrin Reichel, zuständig für Projekt- und Tagungsmanagement beim ETM, sicher.

www.erlangen-marketing.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.