Gehen, Spielen und Tanzen: Auszeichnung für „GESTALT“

Die Urkunde sowie 2.500 Euro Preisgeld nahm Erlangens Sportamtsleiter Ulrich Klement aus der Hand von Gesundheitsministerin Melanie Huml gerne entgegen. Foto: oh

ERLANGEN (pm/ik) - Das am Institut für Sportwissenschaften und Sport der Universität Erlangen-Nürnberg entwickelte und evaluierte Bewegungsprogramm GESTALT (Gehen, Spielen und Tanzen Als Lebenslange Tätigkeiten) ist im Rahmen des Wettbewerbs „Bayerischer Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis“ von Gesundheitsministerin Melanie Huml in Bamberg mit dem 2. Preis ausgezeichnet worden.


Insbesondere die nachhaltige Umsetzung dieses innovativen Bewegungsprogramms zur Vorbeugung gegen Demenz hat die Juroren überzeugt. Das Programm richtet sich vornehmlich an ältere Menschen, die inaktiv sind und ein erhöhtes Risiko haben, an Demenz zu erkranken, die nur über ein geringeres Einkommen verfügen und sozial isoliert leben. Innerhalb eines sechsmonatigen Interventionszeitraums durchlaufen die Teilnehmer dabei ein speziell erarbeitetes Bewegungsangebot, das von erfahrenen und geschulten Übungsleiterinnen begleitet wird. Nach Ende der Projektförderung durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und dank einer großzügigen Förderung durch die Techniker Krankenkasse hat das städtische Sportamt die Federführung mit dem Ziel übernommen, das Bewegungsprogramm in die lokalen Strukturen zu überführen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.