"Nachbarschaftsgärten" in Bruck, eine "Grüne Oase" entsteht

Der neu errichtete Staketenzaun schützt den ebenerdig angelegten Beetbereich.
Erlangen: Kulturpunkt Bruck | „Es grünt so grün…“mitten in Bruck. Rund um den Kulturpunkt Bruck verwandelt sich das Grüngelände von der „Brache“ zum grünen Paradies, den „Nachbarschaftsgärten“ in Bruck. Es entstehen ein Gemüsegarten, Hochbeete, Streuobstwiese und eine einladenden Freizeitfläche mit jeder Menge Möglichkeiten, Natur hautnah zu erleben und ein Stückchen „Grün“ im Stadtteil selbst aktiv mitzugestalten. Die Gärten stehen allen offen, es wird weder Begrenzungen durch Zäune geben, noch Begrenzungen in dem, wie man seine Ideen einbringen kann. Grundsätzlich gilt jedoch, dass ökologisch gegärtnert wird, ebenso wird auch auf alte Gemüse- und Obstsorten zurückgegriffen werden. Stadtgrün hat mit schwerem Gerät bereits den ersten Bereich für Beete angelegt, ein Staketenzaun aus Kastanienholz schützt den empfindlichen Beetbereich. Nun sind alle interessierten GartlerInnen gefragt, das gute Stückchen Erde aktiv mitzugestalten und beim gemeinsamen Arbeiten, Anbauen, Ernten jede Menge gute Zeit zu verbringen und neue Menschen kennenzulernen. Gartenkenntnisse sind keine Voraussetzung, was zählt, ist der Spaß am Arbeiten in und mit der Natur und am gemeinsamen Tun.
Am Donnerstag, den 5. November 2015 um 18.00 Uhr findet das nächste Treffen für alle InteressentInnen statt, hier geht´s in die Planung der Aussaaten und Anlagen für das nächste Jahr, weitere, neue Ideen sind gerne gesehen und fallen bestimmt auf fruchtbaren Boden.
Nähere Informationen zu den „Nachbarschaftsgärten“ gibt es im Kulturpunkt Bruck, Fröbelstraße 6, 91058 Erlangen unter Telefon 09131/303664; per Mail: kulturpunkt@stadt.erlangen.de oder auf der Homepage des Kulturpunkt Bruck: www.kulturpunkt-bruck.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.