„Schneckenhaus kommt nicht in Frage“

Weiterhin engagiert für Stadt und Region: Für Siegfried Balleis ist noch lange nicht Schluss. Foto: Uwe Müller

ERLANGEN (mue) - Seit über einem halben Jahr hat sich das Leben von Siegfried Balleis geändert: Am 30. April verlor er die Stichwahl und verpasste den Wiedereinzug als Oberbürgermeister ins Rathaus. Wer aber nun dachte, dass ihn seine Stadt Erlangen vielleicht „gar nicht mehr interessieren“ würde, der hat sich getäuscht.


Der Alt-OB und Ehrenbürger möchte und wird sich künftig weiter ehrenamtlich engagieren. Das Amt des Oberbürgermeisters hat er mittlerweile innerlich „loslassen“ können, mit Blick auf Erlangen möchte er das jedoch überhaupt nicht. Ihm kommt es vielmehr darauf an, sich da, wo er helfen kann, weiterhin mit einzubringen, Sachen voran zu treiben und „seiner“ Stadt einfach Gutes zu tun. Allerdings soll sein ehrenamtliches Engagement nicht an den Stadtgrenzen Halt machen: „Bereits zu meiner Zeit als Oberbürgermeister schlug mein Herz auch generell für die Europäische Metropolregion. Mein Vater hat mich zudem früher jedes Wochenende mit auf Wanderung genommen, sodass ich auch schon aus der Kindheit heraus eine enge Bindung an die Region habe.“

Welchen Aufgaben er sich künftig widmen wird, das sondiert der „Siggi“, wie ihn Freunde und Weggefährten gerne nennen, gerade – und er findet es nach eigenen Worten immer wieder faszinierend, welche Potentiale in der Region insgesamt stecken. Sich im „Schneckenhaus“ zu verkriechen, das ist nichts für den gestandenen Workaholic. „Das Leben geht weiter, und die Aufgaben werden nicht weniger“, betont er und ergänzt: „Es wäre nicht nur schade, sondern auch unverantwortlich, kommunale und regionale Potentiale nicht zu nutzen bzw. zu fördern.“ Man darf also gespannt sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.