U 18: Erlanger Schülerschaft hat schonmal „gewählt“

ERLANGEN (pm/mue) - Als eine Form politischer Bildung für die ganz jungen Erlangerinnen und Erlanger haben das Jugendparlament der Stadt und der Stadtjugendring im Vorfeld der Kommunalwahl am 16. März bereits eine so genannte „U 18-Wahl“ durchgeführt.


Rund 1.700 Schülerinnen und Schüler des Albert-Schweitzer-, des Ohm- und des Marie-Therese-Gymnasiums sowie der Wirtschaftsschule im Röthelheimpark, der Hermann-Hedenus-Mittelschule sowie der Freien Waldorfschule hatten dazu am 27. Februar ihre Stimme abgegeben. Danach konnte bei der Wahl des Oberbürgermeisters Amtsinhaber Siegfried Balleis mit 37,3 Prozent die meisten Stimmen auf sich vereinen. SPD-Herausforderer Florian Janik kam auf 23,3 Prozent, Susanne Lender-Cassens (Grü̈ne) und Elisabeth Preuß (FDP) folgten mit 18,7 bzw. 8,2 Prozent. Stärkste Fraktion wurde die CSU mit 27,6 Prozent, dicht gefolgt von den Grü̈nen mit 26,4 Prozent. Die SPD kam auf 20,2 Prozent, die FDP auf 6,3 Prozent.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.