Vereinsarbeit für ein Kinderlächeln

Thorsten und Melanie Prennig (Bildmitte) haben wegen der Krankheit ihres Sohns Finn selbst viel Zeit in der Erlanger Kinderkardiologie verbracht. Dies war Motivation genug, anderen Familien mit gleichem Schicksal zu helfen. Foto: Uni-Klinikum Erlangen

ERLANGEN (pm/mue) - Erst im August 2013 gegründet tut und tat der Verein „Herzpflaster e.V.“ bereits viel Gutes für herzkranke Kinder und deren Eltern – zum Beispiel mit einem reich gedeckten Geschenketisch kurz vor Weihnachten.


Zwei Buggys, Kindergeschirr, Tröster-Stofftiere, unzählige Spielsachen und viel Nützliches hatte der Vereinsgründer und -vorsitzende Thorsten Prennig in die Kinderkardiologische Abteilung (Leiter: Prof. Dr. Sven Dittrich) des Universitätsklinikums in Erlangen gebracht. Sein Verein möchte vor Ort helfen, lange Klinikaufenthalte für Kinder und Eltern so angenehm wie möglich zu gestalten und eine liebevolle Umgebung zu schaffen. „Mein Sohn war hier selbst mehrere Wochen wegen Herzrhythmusstörungen untergebracht. Aus Elternsicht weiß ich also, womit man Betroffene am besten unterstützen kann“, sagte Thorsten Prennig. Durch einen Verkaufsstand auf dem Weihnachtsmarkt in Roth, wo der Verein seinen Sitz hat, sowie durch Firmenspenden kamen etwa 2.500 Euro zusammen. Einen Teil davon investierte Thorsten Prennig in einen Fernseher und eine Stereoanlage für die Erlanger Ronald McDonald Oase, vom Rest kaufte er für die Kinderkardiologie ein. „Viele Dinge wurden auf ausdrücklichen Wunsch der Station gekauft – wie die Buggys, die wir gut gebrauchen können, wenn Eltern zum Beispiel keinen eigenen Kinderwagen mitgebracht haben“, sagte Prof. Dittrich.

Innerhalb von nur vier Monaten hat Herzpflaster e.V. 28 Mitglieder gewonnen, viele davon sind Angehörige und Freunde von Thorsten Prennig. Prof. Dittrich lobte das Engagement des Vereinsgründers, der mit seiner Arbeit vor allem eins bewirken will: ein Kinderlächeln.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.