KulturNetzwerk Schwarzenbruck wählt neuen Vorstand

Für den 26. November hatte der Vorstand des KulturNetzwerkes Schwarzenbruck e.V. zur Mitgliederversammlung eingeladen. In den Schwarzachstuben wurden die Weichen für die nächsten Kultur-Arbeits-Jahre gestellt. Nachdem Uwe Düker, 1. Vorsitzender des Netzwerkes seit vielen Jahren, aus persönlich/beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl antrat, musste ein neues Vorstands-Team gewählt werden.
Der einstimmig gewählte neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender ist Fritz Schneider (ehemals 2. Vorstand), neu im Team als 2. Vorsitzender ist Jürgen Pfaff (Architekt und Galerist in Schwarzenbruck), Anita Kral-Bielefeldt bleibt Finanz-Vorstand. Unterstützt wird dieses Vorstands-Team von den beiden Beisitzern Francoise Werner und Rüdiger Kretschmann.
Der Rechenschaftsbericht des Vorstandes für 2014 und 2015 beschrieb die vielen Aktivitäten des KulturNetzwerkes in diesen beiden Jahren: viele KulturTouren von München bis Schwäbisch Hall, schöne Konzerten in der Bürgerhalle und vor dem Schloss, aktive Planung und Mitarbeit an den MondscheinMärkten, Ausstellungen im Rathaus und anderen Locations, Maßnahmen des Projektes VERGANGENE ZUKUNFT (z. B. der Kalender 2015), das Projekt „Unser Dorf soll schöner werden“ und Aktionen wie Kindermalen und ArtWords.
Mit einem großem Danke wurde Uwe Düker als 1. Vorsitzender verabschiedet - er wird dem KulturNetzwerk weiter als aktives Mitglied zur Verfügung stehen.
Die Ziele für die folgenden Jahre wurden den Mitgliedern vorgestellt: Bewährtes wie die Mitarbeit an den MondscheinMärkten, die KulturTouren, die Ausstellungen, die Aktivitäten für das Projekt VERGANGENE ZUKUNFT (der neue Kalender und eine Broschüre mit den Bildern und Geschichten aus 2015 sind ja bereits im Verkauf) und die Massnahmen zum einheitlichen Erscheinungsbild der Gemeinde wird weiter gepflegt und ausgebaut - neue Maßnahmen wie z.B. LeseNächte, Kunst im Freien, Maßnahmen für und mit Flüchtlingen und die Intensivierung eines Kinder- und Jugendprogramms stehen auf der Agenda.
Um diese Aufgaben alle umsetzen zu können, steht auch die Aktivierung von Mitgliedern und das Gewinnen neuer Mitglieder für den Vorstand auf dem Programm.
Die 2. Bürgermeisterin Jenny Nyenhuis dankte dem KulturNetzwerk mit sehr netten und motivierenden Worten für die Impulse der letzten Jahre und begrüßte eine weitere intensive Zusammenarbeit mit der Gemeinde.
Ein Zusammenschnitt von insgesamt über 30 Stunden Filmmaterial der MondscheinMärkte von Helmut Hilbinger bildete (nach einigen technischen Schwierigkeiten) den frohen Abschluss dieser Mitgliederversammlung des KulturNetzwerkes Schwarzenbruck.
Mehr über das Netzwerk und die Möglichkeiten einer Mitgliedschaft findet man unter www.kulturnetzwerk-schwarzenbruck.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.