Erntedank mit viel „Drumherum“

Auch tolle Oldtimer-Traktoren bereichern den Festzug. Foto: R. Rosenbauer

MUGGENDORF (rr) - Am Freitag, 2. Oktober, beginnt im Wiesenttal das diesjährige Erntdedank- und Kürbisfest.


Die Feierlichkeiten beginnen um 20.00 Uhr mit einem Unterhaltungsabend im Festzelt – die Gruppe Chicolores unterhält hier mit 90s Dance, Black Music, Offbeat und Discoperlen. Am Samstag, 3. Oktober, findet um 19.00 Uhr ein großer Fränkischer Heimatabend mit D Wiesenttaler im Erntedankfestzelt statt, nach den Trachtenvorführungen spielen die Stadelhofner auf. Das eigentliche Erntedankfest beginnt dann am Sonntag um 9.00 Uhr mit einem Erntedankgottesdienst; beim Festzug am Nachmittag sind über 50 Gruppen mit von der Partie.

Schnitzwerkstatt und Prachtfeuerwerk

Das Fest selbst wird schon seit über 130 Jahren gefeiert, und parallel zum Erntedankfest präsentieren die Kinder ihre Kürbisse, die sie in den Tagen zuvor kunstvoll ausgehöhlt, angemalt und beleuchtet haben. Stolz dürfen sie dann bei Einbruch der Dunkelheit die Kürbisse durchs Dorf tragen. Für die Erwachsenen gibt es um 13.40 Uhr einen eigenen Festzug mit farbenfrohen Trachten aus der Fränkischen Schweiz und auch hier mit wunderschönen Kürbissen. Viele umliegende Gemeinden haben auch heuer wieder viel Zeit in das Schmücken der Wagen mit Erntemotiven und Handwerken investiert.

Am Erntedankfestnachmittag hat jeder Gast Gelegenheit, die Kunst des Kürbisschnitzens zu erlernen: Die Grundschule Muggendorf veranstaltet dazu eine Schnitzwerkstatt. Hier werden Kürbisse, Schnitzwerkzeug, Motive sowie Anleitungen angeboten, und erfahrene Schnitzer stehen mit Rat und Tat zur Seite, die Erträge kommen den Kindern der Grundschule zu Gute. Das Fest schließt am Abend mit einem Prachtfeuerwerk, das diesen Namen wegen der ausgefeilten Pyrotechnik absolut verdient.

Der Brauch des Erntedankfestes wurde von den alten Germanen erfunden, die nach dem Ende der Erntezeit für die Gaben dankten und die Ernte für den Winter verwahrten. Im Zuge der Christianisierung ist daraus ein kirchliches Fest geworden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.