Lebendige Einkaufsnacht: Shopping-Erlebnis trifft auf afrikanische Kultur

Am 30. Juni darf in Forchheim bis 23.00 Uhr geshoppt werden. Foto: © ivanko80/Fotolia.com

FORCHHEIM (rr) - Am Freitag, 30. Juni in der Zeit von 20.00 bis 23.00 Uhr veranstaltet die Werbegemeinschaft Forchheim in der Forchheimer Innenstadt die „Lange Forchheimer Einkaufsnacht“, die heuer mit dem Beginn der Afrika-Kulturtage zusammengelegt wird.


Die feiern heuer Jubiläum: Seit zehn Jahren finden sie immer Anfang Juli im Innenhof der Kaiserpfalz und rund um die Sattlertorstraße statt. Dort ist der Afrikanische Basar aufgebaut. Von 17.00 bis 22.00 Uhr lässt es sich hier gemütlich bummeln und afrikanisches Flair mitten in der Forchheimer Altstadt genießen. Für nur 2 Euro Eintritt kann man von Freitag bis Sonntag drei Tage lang den Basar betreten und die Konzerte auf der Bühne Sattlertorstraße hören. Am Einkaufs-Freitag spielen hier um 18.00 Uhr „Kummazamm“, eine Trommelformation aus Oberfranken und um 20.00 Uhr Laye Mansa & Band. Der senegalesische Sänger und Komponist verbindet in seiner Musik die verschiedensten Stile wie Afrobeat, M`Balakh, Soul, Jazz, Trance Musik und Reggae.

Neben der abendlichen Öffnung der Ladengeschäfte lohnt sich ein Besuch der Sonderausstellung „RENEGADES“ im Pfalzmuseum. Der Fotograf Frank Marschall porträtiert auf einzigartige Weise die Heavy-Metal-Szene in Botswana. Marschalls Fotografien zeigen eine lebendige Subkultur, die nicht nur einfach optisch die westliche Metal Kultur adaptierte, sondern die besonders durch eine eigene Interpretation und Aneignung der Metal-Kultur heraussticht.

Die Lange Einkaufsnacht gibt es seit 2010 – auch heuer bietet sie eine gute Gelegenheit für eine spannende Entdeckungsreise durch die Forchheimer Altstadt. Im gesamten Stadtgebiet ist das Parken gratis.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.