Stelldichein der Langstreckenläufer

Durch die Austragung der Bayerischen Marathonmeisterschaften sind die Anmeldezahlen in den letzten Jahren angestiegen. Foto: Landkreis Forchheim

REGION (pm/rr/mue) - Bereits zum 17. Mal steht am Sonntag, 4. September, der autofreie Sonntag mit dem sportlichen Schwerpunkt „Fränkische Schweiz-Marathon (FSM)“ auf dem Programm – aus diesem Anlass wird auch die Bundesstraße 470 wieder gesperrt.


Seit in diesem Rahmen die Bayerischen Marathonmeisterschaften ausgetragen werden, hat die Attraktivität des Laufes deutlich gewonnen, was sich nach Angaben der Veranstalter in den Anmeldezahlen niederschlägt – ohnehin gilt der FSM als einer der schönsten Landschaftsläufe Deutschlands. Durch seine über Jahre hinweg erprobte und vor allem sehr praxisnahe Organisationsstruktur bekommt der Lauf von den Sportlern sehr gute Noten; ein Grund dafür, weshalb hier neben den Bayerischen Marathonmeisterschaften auch die Bayerische Meisterschaft der Speed-Inliner-Elite ausgetragen wird. Und auch bei den Freizeitsportlern steht der FSM hoch im Kurs, speziell die populären Kurzstreckendisziplinen.

Probleme sieht Kulturamts-Chef Anton Eckert jedoch bei den Anmeldezahlen der Profi-Skater: Nahmen im vergangenen Jahr noch 90 Sportler teil, haben sich bis jetzt weniger als die Hälfte für 2016 angemeldet. „Sollte das nicht besser werden, muss die Austragung der Bayerischen Meisterschaften im Speedskaten für 2017 grundsätzlich in Frage gestellt werden“, so Eckert. Dies sei auch eine Kostenfrage, denn die Infrastruktur, um Meisterschaften austragen zu dürfen, sei aufwändig und teuer.

Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr gibt es wenige, wie bei einer Besprechung mit dem Organisationsteam deutlich wurde. Für den verhinderten Moderator Bernhard Lauger wird Jochen Brosig aus Großenseebach einspringen – ein erfahrener Läufer, der schon beim ersten FSM im Jahre 2001 an den Start ging und der die Laufszene gut kennt. Er wird zusammen mit Michael Cipura (ebenfalls ein Läufer) und Frank Kopp, der wiederum die Skaterszene sehr gut kennt, in Ebermannstadt Start und Ziel moderieren. In Behringersmühle an der Wende wird Markus Schmitt offiziell kommentieren, und in Streitberg werden Peter Lassner und Toni Eckert die Sportler begrüßen. Übrigens: Ob die bisherige Wechselstrecke in der ehemaligen Aral-Tankstelle in Ebermannstadt eingerichtet werden kann, ist laut Veranstalter noch unsicher. Notfalls könne man jedoch auf den Parkplatz beim DM-Markt zurückgreifen. Neu ist zudem das Sicherheitskonzept, das heuer erstmals zur Anwendung kommt und derzeit noch mit BRK, THW und den Sicherheitskräften detailiert ausgearbeitet wird.

Weitere Informationen zum Fränkische Schweiz-Marathon sowie Anmeldung im Internet unter:

www.fs-marathon.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.