Franz Stumpf feierlich verabschiedet

Zum Abschied wurde Franz Stumpf der Ehrentitel „Altoberbürgermeister“ verliehen. Fotos (5): R. Rosenbauer

FORCHHEIM (pm/mue) - Der Forchheimer Oberbürgermeister Franz Stumpf hat sich im Rahmen einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet; Bayerns Innenminister Joachim Herrmann überbrachte für jahrzehntelangen, unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Stadt Forchheim den Dank der Bayerischen Staatsregierung.


Herrmann betonte besonders die Energie und Entschlossenheit von Stumpf, wenn es darum ging, Projekte in die Tat umzusetzen: „Nicht zuletzt dank dieses großen Engagements ist Forchheim heute für die Bürgerinnen und Bürger eine pulsierende, attraktive und liebenswerte Heimatstadt.“

Nach seiner erstmaligen Wahl im Jahre 1990 wurde Stumpf gleich vier weitere Male in Folge im Amt bestätigt. Herrmann: „In den fast 26 Jahren seiner Amtszeit hat Franz Stumpf mit beeindruckender Ausdauer und einem schier nie versiegenden Tatendrang entscheidende Weichen für die Zukunftsentwicklung der Stadt Forchheim gestellt – etwa bei der Gewerbeentwicklung, als Hochtechnologiestandort, bei der Errichtung des Klinikums Forchheim oder beim Bau eines Innovations- und Gründerzentrums für Gesundheitswirtschaft und Medizintechnik im Jahr 2015.“ Auch die Weiterentwicklung des Schulstandortes, die Wohnraumversorgung oder der Tourismus seien Stumpf sehr am Herzen gelegen. Forchheim stehe heute mit einer Arbeitslosenquote von 3,6 Prozent im Monat Februar 2016 sehr gut da. Zu Recht sei Stumpf 2013 für seine besonderen Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Silber ausgezeichnet worden, so der Staatsminister. Und Ehrungen gab‘s auch zur Verabschiedung – so wurde Franz Stumpf unter anderem der Ehrentitel „Altoberbürgermeister“ verliehen, ebenso die Ehrenbürgerwürde der Stadt Forchheim.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.