Kürzere Wege auf oberfränkische Bühnen

Symbolfoto: © Daddy Cool / Fotolia.com

FORCHHEIM / REGION (pm/rr/mue) - Der Fränkische Theatersommer e.V. plant gegenwärtig seinen Umzug von Hollfeld nach Forchheim.


Der Verein möchte zukünftig seine Produktions- und Lagerstätten an einem Standort in Oberfranken konzentrieren und damit seine Logistik effizienter gestalten. Die Gespräche mit der Stadt laufen bereits seit November; nach derzeitigem Planungsstand kann der Fränkische Theatersommer e.V. auf einem Grundstück im Forchheimer Süden eine Mehrzweckhalle als „Theaterscheune“ errichten, um hier sein Produktions- und Lagerzentrum einzurichten.

Die aktuelle Planung, die dem Bauausschuss zur Prüfung vorgelegt wurde, sieht auf dem Grundstück den Bau von zwei quadratischen Gebäuden mit einer Seitenlänge von 11 Metern und einer maximalen Höhe von 10,15 Metern vor. In dieser „Theaterscheune“ sollen künftig eine Probe- und Experimentierbühne ohne Zuschauerplätze, Büroflächen, Werkstätten und Schneiderei, Lagerräume für Theaterrequisiten, Technikausrüstung, Kleidung und Spielerausrüstung, temporäre Unterbringungsmöglichkeiten für Schauspieler und Schauspielerinnen sowie Kfz-Abstellplätze und Parkplätze für Büro, Betrieb und Besucher untergebracht werden. Die gute verkehrstechnische Anbindung Forchheims soll es dem Fränkischen Theatersommer e.V. leichter machen, seiner Aufgabe als fahrende Landesbühne, die im Sommer ganz Oberfranken mit Theateraufführungen versorgt, gerecht zu werden. Kürzere Wege zu Spielorten sollen dann die Durchführung größerer Programmreihen in mehreren Städten erleichtern, außerdem bietet Forchheim selbst dem Verein eine Vielzahl an Spielmöglichkeiten. Durch die Lage der alten Königsstadt auf der so genannten Regnitzachse würde sich also das Einzugsgebiet des Fränkischen Theatersommers e.V. im Hinblick auf ein theateraffines Publikum deutlich erweitern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.