Trachtenspende für das Forchheimer Pfalzmuseum

Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein, Trachtenexpertin Dagmar Rosenbauer und die ehemalige Landtagsabgeordnete Irmgard Edle von Traitteur (v.l.) mit der gespendeten Tracht. Foto: R. Rosenbauer

FORCHHEIM (pm/rr) – Eine kostbare handgearbeitete oberfränkische Tracht mit Brautkrone hat Irmgard Edle von Traitteur, ehemalige Landtagsabgeordnete und Gönnerin des Pfalzmuseums Forchheim, der Stadt Forchheim als Geschenk für die Sammlung des Trachtenmuseums übergeben.


Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein nahm die kostbaren, handgearbeiteten Kleidungsstücke mit Freude im Erdgeschoss der Kaiserpfalz entgegen und dankte der Spenderin für das „großzügige Präsent, das nun die Ausstellungen des Pfalzmuseums bereichern wird.“

Im Einzelnen besteht das geschenkte Prunkstück aus einer vollständigen handbestickten Garderobe mit Unterkleid, Überkleid, Wams, Schuhen, Schultertüchern, einer prachtvollen Schürze und weiteren Accessoires.

Trachtenexpertin Dagmar Rosenbauer, die die wertvolle Brautkrone selbst vor Jahren in mühevoller Kleinarbeit angefertigt hatte, erklärte zusammen mit Frau von Traitteur die Geschichte dieses Festgewandes, das Traitteur in ihrer Eigenschaft als Schirmherrin der Krenbauern erhalten und gerne zu festlichen Anlässen getragen hatte. Mit einem Augenzwinkern wendete sich Irmgard Edle von Traitteur an Museumsleiterin Susanne Fischer: „Ich bin nun bereit, loszulassen. Ich gebe meine Sachen in Hände weiter, von denen ich weiß, dass diese Dinge dort gut aufgehoben sind!“ Im Pfalzmuseum werden die wertvollen Stücke zunächst inventarisiert und wissenschaftlich untersucht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.