Autohaus Zolleis engagiert in der Rumänien-Hilfe

Freude über die gelungene Operation: Cristian, seine Mutter Mariana, Übersetzerin Linde, Barbara Zolleis, Noah Zolleis und Helmut Zolleis (v.l.n.r.). Foto: oh

FORCHHEIM (pm/mue) - Helmut Zolleis, Inhaber und Geschäftsführer des Autohauses Zolleis in Forchheim, hat in den letzten Jahren bereits etliche Hilfstransporte nach Rumänien organisiert und war auch einige Male selbst vor Ort – zuletzt heuer im Frühjahr.


Bei der Gelegenheit wurde ihm das Schicksal des zehnjährigen Cristian aus Carei ans Herz gelegt: Dieser wurde mit einem missgebildeten Penis geboren und bereits zweimal operiert – leider erfolglos. Seine Beschwerden (Schmerzen und Beeinträchtigungen beim Wasserlassen) konnten dadurch nicht beseitigt werden. Zurück in Deutschland legte sich Helmut Zolleis ins Zeug: „Entscheidend war, dass ich Professor Stehr, den Chefarzt der Cnopf´schen Kinderklinik, für mein Vorhaben gewinnen konnte.“ Die Hauptabteilung Kinderchirurgie und -urologie von Prof. Dr. Maximilian Stehr versorgt auf zwei Stationen mit 42 Betten Neugeborene, Kinder und Jugendliche. „Erfreulicherweise hat sich Professor Stehr bereit erklärt, Cristians Operation durchzuführen – zum reinen Selbstkostenpreis für die Klinik.“ Dazu kamen dann noch die Kosten für Unterbringung und Flug. Um die Gesamtkosten von zirka 7.000 Euro aufzubringen, wurde zur Eröffnungsfeier des Autohauses Zolleis Servicecentrum im April um Geldspenden gebeten – und der Plan ging auf: Insgesamt kamen 6.000 Euro zusammen. Helmut Zolleis: „Dafür möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei allen Spendern bedanken. Jeder von ihnen hat einen Teil dazu beigetragen, dass Cristian nun wesentlich hoffnungsvoller in die Zukunft blicken kann.“ Die Operation verlief erfolgreich, den Differenzbetrag übernahm das Autohaus Zolleis.

www.zolleis.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.