Jugendrotkreuz im Kreisverband Fürth: Vor(aus)sicht ist besser als Nachsicht! Erste-Hilfe-Ausbildung fängt schon früh an…

Jugendrotkeuz des Kreisverbandes Fürth
Fürth: BRK-Rettungswache |

Helfen – jeder weiß, was es bedeutet. Aber kann es auch wirklich jeder? Das Jugendrotkreuz des Kreisverbandes Fürth hat sich deshalb einer besonderen Aufgabe gestellt: Der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen in der Ersten Hilfe. Denn: Vor(aus)sicht ist besser als Nachsicht!

Doch zuerst möchten wir uns vorstellen:
Wir, das Bayerische Jugendrotkreuz sind der eigenständige Jugendverband des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). Wir bieten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Plattform für sinnvolle Freizeitgestaltung, Austausch und Lernen. Mit unseren RotKreuz-Grundsätzen (Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität) versuchen wir für unsere Mitgliedern von Anfang an eine breite Basis für ein soziales und kompetentes Zusammenleben zu schaffen – unabhängig von Hautfarbe, Abstammung, Religion und politischer Einstellung stehen unsere Türen für jeden offen, der bei uns um Aufnahme bittet.

Kinder- und Jugendarbeit im BRK

Der BRK-Kreisverband Fürth hat viele Aufgaben des sozialen Lebens in Fürth um Umgebung übernommen. Die Hauptaufgaben liegen, wie vielen bekannt ist, beim Rettungsdienst, den Krankentransporten, Blutspende und dem Katastrophenschutz. Wovon die wenigsten wissen, ist die Tatsache, dass wir uns als Jugendorganisation des BRKs ebenfalls tatkräftig in der Öffentlichkeit engagieren. Und das sehr erfolgreich: Beim Retten von Leben!

Denn nicht nur die „Großen“, also die Erwachsenen, können und sollen in Notfällen helfen. Leider, und das zeigt sich immer wieder allzu deutlich, können oder wollen viele nicht helfen – meist aus Angst, etwas falsch zu machen oder, oder, oder… Die Gründe sind vielfältig! Darum setzen wir dort an, wo das Erlernen von einfachen Handgriffen am Leichtesten fällt - bei Kindern und Jugendlichen! Diese Altersgruppen zeigen erstaunlichen Mut: Während erwachsene Helfer lange überlegen müssen, ob und wie sie helfen, fassen die jungen Helfer beherzt und beinahe schon professionell zu.

Und darum geht es

Wir haben es uns zu einer unserer primären Aufgaben gemacht, Kindern und Jugendlichen Erste Hilfe beizubringen. Gemäß dem Motto „Vor(aus)sicht statt Nachsicht“ besuchen unsere Ausbilder Kindergärten und Schulen, um dort – altersgerecht – die Fähigkeiten zur (Selbst-)Hilfe zu fördern. Mit speziell auf die Altersgruppen ausgerichtete Programmen werden bereits die „Kleinen“ zu richtigen „Ersthelfern“ ausgebildet und lernen dabei, was es heißt sich gegenseitig beizustehen und helfen – ein „Saatgut“, welches nicht unterschätzt werden darf. Und: Es kommt nicht nur einer bestimmen Personengruppe zugute, sondern ist allen. Eben allen, die akute Hilfe benötigen: Egal ob in den eigenen vier Wänden, in der Fußgängerzone beim Stadtbummel, im Büro oder bei Hobby…
Aufgrund der hohen Nachfrage möchten wir als unser Ziel dieses Programm gerne ausbauen: Das Anbieten von weiteren Erste-Hilfe-Kursen und der Auf- und Ausbau von Schulsanitätsdiensten kosten Zeit und Geld. Deshalb suchen wir sowohl finanzielle als auch tatkräftige Unterstützung!

Weitere Informationen:
Homepage des Jugendrotkreuzes im Kreisverband Fürth
Informationen zum Erste-Hilfe-Programm für 4 - 7jährige
Informationen zum Erste-Hilfe-Programm für Grundschüler
Informationen zum Erste-Hilfe-Programm für Jugendliche

Unsere Ansprechpartner können Sie unter
info@jrkfuerth.de
erreichen.

Möchten Sie uns finanziell unterstützen?
Hier die Daten zu unserem Spendenkonto:

Spendenkonto 2006 bei der
Sparkasse Fürth (BLZ 762 500 00)

IBAN: DE58762500000000002006
BIC: BYLADEM1SFU

Verwendungszweck: Erste-Hilfe-Ausbildung in Kindergärten und Schulen




- weitere Vereine und Projekte in Ihrer Umgebung finden Sie schnell und einfach bei der Suchmaschine für soziale Projekte www.helden-der-stadt.org -
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.