Kleeblatt-Nachwuchs holt sich Bayern-Pokal

Nach dem Endspielsieg gab es noch das obligatorische Siegerfoto für die U19 der SpVgg Greuther Fürth. (Foto: BFV)

FÜRTH (web) - Die A-Junioren (U 19) der Spvgg Greuther Fürth sicherten sich den BayWa-Pokal des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) und haben sich so für den DFB-Pokal qualifiziert.

In einem hochklassigen und umkämpften Finale in Friedberg setzte sich der Kleeblatt-Nachwuchs letztlich verdient mit 3:1 Toren gegen den Baiersdorfer SV durch. Neben dem Titel gab es noch ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro obendrauf. Darüber hinaus sicherten sich die Jungs vom Fürther Ronhof auch das Ticket für die Hauptrunde im DFB-Junioren-Vereinspokal.
„Mein Team hat gezeigt, dass es den Turniersieg unbedingt wollte, auch wenn es uns der Baiersdorfer SV im Finale sehr schwer gemacht hat“, freute sich U19-Trainer Janos Radoki nach der Finalpartie. Zwar ging Baiersdorf schon nach vier Minuten in Führung, doch drehten Stefan Maderer (Handelfmeter) und Raffael Stellmack mit zwei späten Treffern die Partie zugunsten der Kleeblätter und machten den zweiten Pokal-Triumph der Fürther nach 2010 perfekt.
In der Gruppenphase hatte sich die Mannschaft des früheren SpVgg-Profis klar gegen die SpVgg Bayern Hof (4:0) und die TSG Thannhausen (5:0) durchgesetzt. Der Baiersdorfer SV zog nach einem knappen 1:0 gegen den SSV Jahn Regensburg und einem 2:0-Erfolg über den TSV 1860 Rosenheim in Gruppe B ins Finale ein.
Das Spiel um Platz drei gewann der TSV 1860 Rosenheim gegen die TSG Thannhausen mit 2:1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.