Damen-Trio forscht im Geiste Ludwig Erhards

Die Preisträgerin neben der Büste des früheren Wirtschaftsministers Ludwig Erhard (Foto: Tom Schreiner)

FÜRTH (tom) – Der diesjährige Ludwig-Erhard-Preis ging an Dr. Vera Antonia Büchner von der Universität Hamburg.

Vor knapp 500 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Fürther Stadttheater - darunter auch die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland Charlotte Knobloch - überreichte die Vorsitzende des Ludwig-Erhard-Initiativkreis Evi Kurz den mit 4.000 Euro dotierten Preis an die Betriebswirtschaftlerin. Büchner hatte an der Uni Hamburg zum Thema „Strategische Veränderungen und Krankenhausperformanz“ promoviert.
Neben der Preisträgerin waren Dr. Britta Gehrke („Politikevaluation aus der makroökonomischen Perspektive“), Universität Erlangen-Nürnberg und Dr. Stefanie Scholz („Der Kunde als Experte“) von der Uni Bamberg nominiert. Gehrke gewann den mit 1000 Euro dotierten Publikumspreis für die überzeugendste Darstellung ihrer Arbeitsergebnisse auf der Bühne.
Gastredner war das ehemalige Direktoriumsmitglied der Europäischen zentralbank, Professor Dr. Otmar Issing, der in seiner Rede auch auf die aktuellen Turbulenzen im Euroraum einging.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.