Die infra sorgte für kräftigen Regenschauer

Gelungene Werbeaktion: Die infra lässt ihre Fahrgäste nicht im Regen stehen. Foto: Ebersberger

Kreative Werbeaktion kam an und sorgte für Heiterkeit

FÜRTH (web) - „Das kann jetzt doch nicht sein“, dachten sich die Fahrgäste an der Bushaltestelle Rathaus. Strahlend blauer Himmel, keine Wolke in Sicht und dennoch gießt es in Strömen.


Mit einer ausgefallenen Werbeaktion sorgte die infra fürth verkehr mit Unterstützung der Fürther Feuerwehr am vergangenen Donnerstag für viel Aufsehen. Für den kräftigen Schauer, der sich über die anfahrenden Busse ergoss, sorgte ein Feuerwehrler mit seinem Wasserschlauch.


Um die ankommenden Fahrgäste aber trocken durch den kleinen Schauer zu führen, standen Portiers mit großen Schirmen bereit: Schauspieler der Improvisationstheatergruppe „holterdiepolter!“ hatten sich im Auftrag der infra mit Zylinder, Frack und weißen Handschuhen in Schale geworfen und geleiteten die Fahrgäste stilecht zu und aus den Bussen.
 
„Wir lassen Sie nicht im Regen stehen“, lautet das Motto der findigen Werbeaktion. Die infra will in den nächsten Wochen und Monaten Bushaltestellen mit dort noch fehlenden Wartehäuschen  austatten. Derzeit ist rund die Hälfte aller Haltestellen im Stadtgebiet mit Wartehallen bestückt.
 
Die Aktion, die bei Passanten und Fahrgästen für viel Heiterkeit sorgte, war Teil der Kampagne „Das wäre Ihnen mit uns nicht passiert“. Mit frechen Plakaten, Postkarten, Radiospots will die infra mehr Lust aufs Busfahren machen.






Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.