Endlich: Mit dem Media-Guide durchs Fürther Stadtmuseum

Museumsleiter Martin Schramm und Fürths Kulturreferentin Elisabeth Reichert präsentieren den neuen Media-Guide, der die Besuchern des Fürther Stadtmuseums mit vielen Hintergrundinfos, Erklärungen und Bildern durch die Dauerausstellung führt. Foto: Ebersberger

FÜRTH - (web) Was in anderen Häusern der Republik schon längst Standard ist, hat nun auch im Stadtmuseum Fürth Einzug gehalten. Ab sofort werden dort auch „Medienguide“-Führungen angeboten.

Mithilfe der etwa smartphoneähnlichen Geräte (Leihgebühr 2 Euro) können die Besucher nunmehr selbständig durch die Dauerausstellung des Museums bummeln und die spannende und ereignisreiche Geschichte der Keeblattstadt erleben. Zu jedem Medienguide, den man sich leger umhängen kann, gibt es auch einen Kopfhörer. Die Bedienung ist kinderleicht, zudem gibt es auch eine kurze Einweisung.
Schon zur Eröffnung 2007 standen technischen Führer auf der Wunschliste des Museums ganz oben, doch scheiterte die Anschaffung an den fehlenden finanziellen Mitteln. Museumsleiter Martin Schramm blieb aber weiterhin am Thema dran und darf sich nun über 15 Media-Guides freuen, deren Anschaffungskosten in Höhe von 30.000 Euro zur Hälfte von der Landesstelle für nichtstaatliche Museen getragen wurden.
Insgesamt stehen vier von den beiden Museumspädagoginnen Alexandra Herzog und Ruth Kollinger ausgearbeitete Führungen durch die Dauerausstellung (45 Minuten) zur Auswahl. Neben der Erwachsenenführung in deutscher oder englischer Sprache noch eine Kinderführung und eine in „leichter Sprache“. Bilder und Klangeffekte sowie viele Hintergrundinformationen machen so jede Führung lebendiger, wobei man nicht zwingend chronologisch vorgehen muss, sondern auch zwischen den einzelnen Stationen springen kann.
Eine von Mitarbeitern geleitete Führung - wird weiterhin angeboten - kann der Guide zwar nicht zu einhundert Prozent ersetzen, allerdings werde dadurch auch das Museumspersonal etwas entlastet, so Schramm. Nicht nur angesichts der Pläne für das Jubiläumsjahr 2018 macht das durchaus Sinn. So soll die Dauerausstellung umgestaltet und der Eingangsbereich deutlich aufgewertet werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.