Inklusionspreis für das "Netzwerk Partnerschaft"

Thomas Jung und Hannelore Schreiber gratulierten Agnes Grießmeyer (M.) zum Inklusionspreis. (Foto: Lebenshilfe Fürth)

FÜRTH - Das städte- und trägerübergreifende Kooperationsprojekt „Netzwerk Partnerschaft“, das sich bereits seit mehreren Jahren dem großen Thema „Liebe, Partnerschaft und Freundschaft für Menschen mit Behinderungen“ widmet, wurde nun mit dem Inklusionspreis der Lebenshilfe Nürnberg ausgezeichnet.

Neben weiteren Organisationen und Vereinen wie der Rummelsberger Diakonie, dem Zentrum für selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V., dem Bildungszentrum der Stadt Nürnberg und AST e.V. engagieren sich auch die Lebenshilfen Nürnberg und Fürth in dem Netzwerk. Ziel und Aufgabe des Projektes sind es, Menschen mit Behinderung in ihrem Wunsch und ihrem Recht auf Liebe und Partnerschaft zu begleiten.
So gab es in diesem Jahr verschiedene, sehr gut besuchte Veranstaltungen und Treffen Von Seiten der Lebenshilfe Fürth hat sich der pädagogische Fachdienst der Wohnstätte Fronmüllerstraße an dem Projekt beteiligt. So wurde etwa ein Flirtkurs und ein Single-Cafè für Menschen mit Behinderung organisiert. Lebenshilfe-Vorsitzender Thomas Jung und seine Stellvertreterin Hannelore Schreiber freuten sich für alle Mitarbeiter und gratulierten im Rahmen des Sommerfestes an
der Fronmüllerstraße auc der Leiterin Agnes Grießmeyer für ihre "einfühlsame
Hinwendung" zu den von ihnen begleiteten Menschen.
Das Kooperationsprojekt „Netzwerk Partnerschaft“ soll auch zukünftig weitergeführt und ausgebaut werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.