Innenminister Herrmann ehrt in München den Landkreis Fürth

Innenminister Joachim Herrmann, Regionalmanagerin Joanna Bacik, Landrat Matthias Dießl und der 2. Stellvertretende Vorsitzende der AGFK Michael C. Busch bei der Auszeichnung der fahrradfreundlichen Kommunen. (Foto: AGFK)
Fahrradfreundlicher Landkreis

FÜRTH (tom/nf) – Der bayerische Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat in der Orangerie von Schloss Nymphenburg neben den Städten Landshut und Ingolstadt auch den Landkreis Fürth mit dem Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune“ bzw. „Fahrradfreundlicher Landkreis“ ausgezeichnet.


Die Auszeichnung „Fahrradfreundlicher Landkreis” für den Landkreis Fürth – Fürth ist erst der zweite Landkreis im Freistaat, der sich mit diesem Titel schmücken darf – hat sieben Jahre Bestand und soll den Landkreis anspornen, sich weiter für den Radverkehr zu engagieren. „Wir haben noch viel vor”, erklärte Landrat Matthias Dießl bei dieser Gelegenheit. So soll im Jahr 2017 unter anderem ein neuer touristischer Radweg ausgewiesen werden: Der Hohenzollern-Radweg. Für diesen werde eine eigene App entwickelt, mit der Sehenswürdigkeiten dreidimensional auf der Strecke erkundet werden können. Zusätzlich verfolge der Landkreis Fürth das Ziel, bis zum Jahr 2020 den Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr auf zehn Prozent zu erhöhen.

Bayern soll Radlland Nr. 1 werden

Mit diesem Vorsatz liegt Dießl zweifellos auf einer Linie mit Staatsminister Herrmann. Der verwies bei der Prämierung darauf, dass unter den bundesweiten „Top 10“ der fahrradaktivsten Kommunen wieder fünf bayerische Städte und Gemeinden und unter den zehn Kommunen mit den meisten Radkilometern pro Einwohner sogar acht bayerische in dieser Zehnergruppe vertreten seien. „Bayern soll das Radlland Nummer Eins werden“, gab Joachim Herrmann als Devise aus und versprach, sich auch weiter dafür einzusetzen, die Infrastruktur für Radler bedarfsgerecht auszubauen. So stünden im Freistaat bis zum Jahr 2019 mehr als 200 Millionen Euro für den Bau neuer Radwege im Zuge von Bundes- und Staatsstraßen zur Verfügung.
Ein besonderes Angebot für Radler ist das „Bayernnetz für Radler“ im Internet unter www.bayerninfo.de/rad, ganz konventionell als kostenlose Karte und – praktisch für unterwegs – auch als App für iPhone und Android-Handys.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.