Siemens Förderpreis für das integrative Samocca-Café

Strahlende Gesichter bei der Preisübergabe: (v.li.n.re.) Rolf Bidner (Geschäftsführer der Dambacher Werkstätten), Kaffeehausleiter Markus Reith, Nils Ortlieb (Lebenshilfe Fürth), Lebenshilfe-Vorsitzender Thomas Jung, Siemens-Vorstand Prof. Siegfried Russwurm, Heinz Brenner (Leitung Siemens Regionalreferat) sowie Stefan Schweidler, Lisa Dahlmann und Klaus Schmid, Mitarbeiter im Samocca. (Foto: Siemens AG)

FÜRTH - Große Freude bei der Lebenshilfe Fürth. Das Café Samocca erhielt jetzt den mit 10.000 Euro dotierten Siemens Förderpreis.

Siemens würdigt damit besonders engagierte ehrenamtliche Institutionen, die in Bildung, Sozialem und Kultur arbeiten und diese Bereiche miteinander verknüpfen. Siemens würdigt dabei auch die „mutige Geschäftsidee, Menschen mit Handicap in unsere Gesellschaft zu integrieren und deren Leben durch neue Perspektiven zu bereichern“, erläuterte Heinz Brenner, Leiter des Siemens Regionalreferates Erlangen/Nürnberg, im Rahmen der Preisvergabe.
Das Café Samocca eröffnete im März diesen Jahres in der Neuen Mitte in Fürth. Das Projekt der Dambacher Werkstätten, einer Einrichtungs der Lebenshilfe Fürth, die Arbeitsplätze für annähernd 300 Menschen mit Behinderung bietet, schafft im Sinne einer beruflichen Rehabilitation und Integration von Menschen mit Handicaps neue Arbeitsfelder. Neben den hauptamtlichen Mitarbeitern sind im Café auch Menschen mit geistiger Behinderung tätig. Weitestgehend selbstständig arbeiten sie in den verschiedensten Bereichen des Cafés in der Rudolf-Breitscheidstraße 4.
Seit 2011 vergibt Siemens jährlich einen Förderpreis an herausragende Institutionen in der Region. Neben dem Samocca wurde in diesem Jahr auch das „Clownprojekt e.V.“ aus Nürnberg ausgezeichnet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.