Sparda-Bank unterstützt Erstklässler in Fürth mit 100 Schultaschen

Die Sparda-Bank Nürnberg unterstützt in Fürth Schulanfänger aus finanziell schwachen Familien mit 100 Schultaschen. Die Projektbeteiligten (v. l.) Jörg Euerl, Vertriebsleiter der Sparda-Bank in Fürth, Markus Braun, Bürgermeister der Stadt Fürth, und Thomas Lang, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Nürnberg, freuen sich über die gelungene Aktion. (Foto: Sparda-Bank Nürnberg eG.)

Zur Einschulung spendet Genossenschaftsbank gefüllte Schultaschen an Kinder aus finanziell benachteiligten Familien

FÜRTH (pm/nf) -  Eine qualitativ hochwertige Schulausstattung ist nicht gerade billig. Im Gegenteil: Die Kosten summieren sich schnell zu beträchtlichen Summen. Insbesondere Familien mit geringem Einkommen fällt es so oft schwer, ihre Kinder mit den notwendigen Materialien auszurüsten. Um Chancengleichheit zu schaffen und allen Kindern den bestmöglichen Start ins Schulleben zu ermöglichen, verteilt die Sparda-Bank Nürnberg in Zusammenarbeit mit der Stadt Fürth auch in diesem Jahr wieder 100 Schultaschen an Erstklässler aus Fürth.



Die Ranzen sind vollgepackt mit allem, was im Unterricht benötigt wird: Sporttasche, Brustbeutel, Mäppchen und ein mit Buntstiften gefülltes Etui. Die Mittel für die Schultaschenaktion stellt der Gewinn-Spar-Verein der Sparda-Bank Nürnberg e. V. zur Verfügung.„Gleiche Ausgangsbedingungen für alle“
„Bildung ist der Schlüssel zu gesellschaftlicher Teilhabe und zu einem selbstbestimmten Leben“, erklärt Thomas Lang, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Nürnberg. „Daher setzen wir uns mit unserer Schultaschenaktion dafür ein, dass Kinder aus sozial benachteiligten Familien möglichst die gleichen Ausgangsbedingungen haben wie ihre Altersgenossen.“ Um zu gewährleisten, dass die Schultaschen auch wirklich dort ankommen, wo sie am dringlichsten gebraucht werden, hilft die Stadt Fürth bei der Verteilung. „Die Resonanz auf die Aktion ist durchweg positiv. Die Eltern freuen sich, dass ihr Nachwuchs gut ausgerüstet in die erste Klasse startet – und die Kinder sind stolz auf ihre neuen Taschen“, berichtet Markus Braun, Bürgermeister der Stadt Fürth. „Wir begrüßen es sehr, dass die Sparda-Bank verlässlich seit mehreren Jahren Familien unter die Arme greift, die sich in einer schwierigen Lage befinden. Denn jedes Kind soll der Einschulung entgegenfiebern können, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern.“


Genossenschaftsbank setzt sich in ganz Nordbayern für Solidarität ein

Über die Schultaschenaktion hinaus setzt sich die Sparda-Bank Nürnberg auch in anderen Belangen für die Bildung von Kindern und Jugendlichen ein. So verloste die Genossenschaftsbank Anfang des Jahres insgesamt 350 Baumentdecker-Sets an Kindertagesstätten und Kindergärten in ganz Nordbayern, um ein Zeichen für kindgerechte Umweltbildung zu setzen. Auch im Rahmen des interaktiven Förderwettbewerbs „Sparda macht’s möglich“ werden Projekte an Kindergärten, Schulen und Horten unterstützt. Stefan Schindler, der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Nürnberg, erläutert die Hintergründe: „Im Sinne unserer genossenschaftlichen Tradition möchten wir Solidarität in der Gesellschaft als wichtiges Gut erhalten. Schließlich ist sie grundlegender Bestandteil jeder stabilen Gemeinschaft – und deswegen engagieren wir uns auf vielfältige Weise für soziale Projekte in der Region.“
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.