Uferpalast Fürth ist fit für die digitale Kinozukunft

Scheckübergabe durch Anne Haßler (ebl) an Thomas Kruppe und Katja Waldhauser von der Kinokooperative Fürth. Auch Oberbürgermeister Thomas Jung freute sich über die Spende (v.re.n.li.). (Foto: Landgraf)

FÜRTH - Das lange Warten hat nun ein Ende. Das Kino Uferpalast im Kulturforum Fürth hat endlich seinen heiß ersehnten Digitalprojektor. Möglich machten die Anschaffung etliche Spenden, darunter 15.000 Euro der Fürther Firma ebl Naturkost.

Die Umrüstung von Analog- auf Digitaltechnik war notwendig geworden, da seit vergangenem Jahr keine Analogkopien von Filmen mehr hergestellt, bestehende sogar vernichtet werden. Um auch in Zukunft Filme zeigen zu können, war deshalb der Kauf eines neuen Digitalprojektors inklusive moderner 5.1-Soundtechnik unumgänglich.
Doch durch Eigenmittel konnte der Verein Kinokooperative Fürth, der das Filmtheater seit Jahrzehnten betreibt, die über 50.000 Euro teure Investition nicht stemmen. Fördermittel des FilmFernsehFonds (FFF) Bayern konnten nur einen Teil der Kosten decken. Die Kinomacher hatten dann die Idee eines Spendenaufrufes. Dieser brachte zahlreiche Unterstützer auf den Plan. Aufschwung erhielt die Kampagne durch die großzügige Zuwendung von ebl Naturkost. Viele weitere Sponsoren, darunter zahlreiche Privatpersonen, folgten dem Beispiel - die Zukunft des Uferpalastes war damit gesichert.
Somit darf man sich im Kino Uferpalast auch weiterhin auf ein „qualitativ herausragendes Jahresfilmprogramm“ freuen, für das der Verein im vergangenen Jahr vom FFF mit einem Preis in Höhe von 4.000 Euro ausgezeichnet wurde.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.