Verzicht auf das Auto schont die Umwelt und hält fit

Landrat Matthias Dießl (3.v.r.), der Umweltreferent der Stadt Fürth Christoph Maier (3.v.li.) und Organisator AOK-Firmenkundenbereichsleiter Jürgen Anton (5.v.l.) mit den glücklichen Gewinnern und Sponsoren der Aktion. Foto: Landratsamt Fürth (Foto: Landratsamt Fürth)

FÜRTH (pm/web) - Auch in diesem Jahr war die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ wieder einmal ein voller Erfolg. Rund 10.000 Beschäftigte aus ganz Mittelfranken traten kräftig in die Pedale - darunter auch exakt 1008 aus 125 Betrieben in Stadt und Landkreis Fürth.

Die Teilnehmer an der von der AOK und dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) initierten und von zahlreichen Sponsoren wie DGB oder vbw (Vereinigung der bayerischen Wirtschaft) unterstützten Gesundheitsaktion sind im Zeitraum vom 1. Juni bis 31. August an mindestens 20 Tagen nicht mit dem Auto, sondern auf dem Fahrrad zur Arbeit oder zur Bus- bzw. Bahnstation gefahren.
Unter den Teilnehmern wurden auch zahlreiche Preise verlost. Den regionalen Hauptpreis – ein nagelneues Fahrrad – gewann Wolfgang Schaffrien aus Stein. Weitere Gewinner regionaler Hauptpreise sind Claudia Karl, Elfriede Lutz (beide Fürth) und Sandra Krasniqi. Im Rahmen der Preisverleihung im Landratsamt übergab Jürgen Anton, Organisator und AOK-Firmenkundenbereichsleiter die Preise an die Gewinner.
Ebenso wie Landrat Matthias Dießl zeigte sich Anton erfreut über die große Resonanz der Aktion. Erstmals konnte man die 1000er-Grenze überschreiten. Immerhin hätten alle Teilnehmer dabei aktiv für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden gesorgt und die Umwelt entlastet. Schon 30 Minuten Radeln am Tag reichen aus, um das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen, Übergewicht, und verschiedene Zivilisationskrankheiten zu verringern.
Das Fahrrad wiederum erweise sich als sinnvolle Alternative zum Auto und als durchaus alltagstaugliches Verkehrsmittel - und das komplett abgasfrei.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.