Volksbücherei Fürth bietet Lesevergnügen und eine tolle Aussicht

Noch wird kräftig am zweiten teil der Neuen Mitte gebaut. Doch schon im September sollen dort die Geschäfte einziehen. Ganz oben ist nun für die Volksbücherei reserviert. (Foto: bayernpress)
FÜRTH - (web) Die städtische Volksbücherei will hoch hinaus. Im Herbst diesen Jahres soll eine Zweigstelle der Bildungseinrichtung im gläsernen Dachgeschoss der Neuen Mitte einziehen.
Langsam aber sicher wächst die Neue Mitte weiter. Während auf der bereits eröffneten Seite des Wölfel-Areals in Kürze auch das Fitness-Studio Hard Candy und der Modeladen Desigual an den Start gehen, dauern die Bautätigkeiten auf der gegenüber liegenden Seite weiter an.
In luftiger Höhe an der Ecke Rudolf-Breitscheid-Straße und Friedrichstraße kann man künftig nicht nur Bücher oder andere Medien ausleihen. Im Zeitungscafé, das im von einer großen Glasfront geprägten vierten Obergeschoss entstehen soll, kann man künftig schmökern und Kaffee schlürfen und dabei auch noch eine umwerfende Aussicht über die Freiheit und Adenaueranlage genießen. Gemütliche Entspannung ist zudem auch noch im "Lesegarten" auf der angrenzenden Dachterrasse angesagt. Ein Stockwerk tiefer findet man die Bücherregale der Volksbücherei.
Christina Röschlein, Leiterin der städtischen Volksbücherei (Vobü) freut sich schon jetzt auf die herrlichen Aussichten. Eine Bildungs- und Kultureinrichtung mitten in die Stadt und dann noch an überragender Stelle sei schon was Besonderes. Für Oberbürgermeister Thomas Jung und auch Bürgermeister Markus Braun sei dies ein „Glücksfall“ für die Stadt.
Allerdings muss die Stadt auch etwas Geld in die Hand nehmen. Rund 300.000 Euro sollen es sein, dazu kommt noch die Miete. Die genaue Höhe wollte OB Jung zwar nocht nicht nennen, doch der Neue Mitte-Investor MIB würde der Stadt hier schon entgegenkommen. Entschieden ist aber noch nichts, denn der Stadtrat muss in seiner Sitzung am 24. Juni das Projekt absegnen. Dies ist aber mehr als wahrscheinlich.
Lange hatte MIB nach einem Mieter für das Glasdach gesucht - vorwiegend sollte ein Gastronomiebetrieb dort einziehen. Doch die Suche blieb erfolglos. Somit hat sich für die Volksbücherei, die schon länger mit einer Zweigstelle in der Innenstadt liebäugelt, die Tür aufgetan. Zieht die Bücherei in der Neuen Mitte ein, soll im Gegenzug die Zweigstelle der Vobü am Tannenplatz wegen der bevorstehen Sanierung des Helene-Lange-Gymnasiums aufgegeben werden.
Mit der Hhandelskette Depot wurde nun auch noch ein weiterer Mieter für die Neue Mitte gefunden. Auf einer rund 600 Quadratmeter großen Verkaufsfläche, verteilt auf zwei Etagen, werden ab September Wohnaccessoires, Möbel und Dekorationsartikel angeboten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.