Juniorinnen ungeschlagen Meister!

Am letzten Spieltag gegen Hilpoltstein konnten die Juniorinnen unter 18 den Aufstieg perfekt machen und blieben auch im letzten Saisonspiel ohne Niederlage. Ebenfalls in der Siegesspur bleiben die Herren 50, während es sonst nur Niederlagen für den Tennisclub Allersberg gab.

Voll motiviert und mit dem festen Ziel „Aufstieg“ im Blick, gingen die Juniorinnen 18 das Derby gegen den TV Hilpoltstein an. Schon in den Einzeln merkte man die Brisanz dieses Spiels, doch die Allersbergerinnen behielten in jedem Einzel die Oberhand. Stefanier Federer, Hanna Voß, Isabelle Brenner und Lea Güler konnten alle ihr Einzel in zwei Sätzen gewinnen und den Sieg somit schon nach den Einzeln dingfest machen. Der Endstand lautete dann 11:3 für Allersberg und der Aufstieg konnte gefeiert werden. „Schon in den letzten Wochen im Training, hatte man gemerkt, dass an den Aufstieg geglaubt wurde und somit noch ein paar Prozente mehr abgerufen wurden. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft!“, sagte Trainer Marco Gärtner nach dem Spiel. Nun sollen den Winter über die Weichen für die nächste Saison gestellt werden, um auch im folgenden Jahr wieder eine gute Figur zu machen.

Ebenfalls ihr letztes Saisonspiel, aber weiterhin sieglos blieben die Herren 65, die ebenfalls gegen Hilpoltstein antraten. Nach den Einzeln war der Spielstand mit 4:4 noch ausgeglichen, wobei Werner Kienlein und Rüdiger Beckmann, der diese Saison ungeschlagen bleibt, die Punkte für die Allersberger holten. In den Doppeln, konnten allerdings die Hilpoltsteiner auftrumpfen und setzten sich in beiden Doppeln durch und es kam zu einem Endstand von 10:4 für Hilpoltstein.

Wieder nicht in Bestbesetzung

Wieder mit einem Ausfall hatte die erste Herrenmannschaft zu kämpfen, bei der Nummer 2 Christian Lauber fehlte. Zu Gast beim Tabellendritten in Baar-Ebenhausen war dann wenig zu holen. In den Einzeln holte lediglich Thomas Hagenrainer einen Punkt für die Allersberger und es stand 2:10 nach den Einzeln. Auch in den Doppeln konnte der TCA wenig ausrichten. Auch hier war es wieder Thomas Hagenrainer, der im Dreierdoppel mit Marco Gärtner den zweiten Punkt am Spieltag holte und den Endstand von 5:16 besiegelte. Nun steigt am 16.07. das letzte Spiel gegen den TV Thalmässing, der aufgrund der Tabellensituation noch einmal alles geben muss um nicht abzusteigen. Hier sollte das Herrenteam wieder komplett sein und die Saison erfolgreich abschließen.

Noch ein Schritt zum Aufstieg

Nicht weit entfernt von Baar-Ebenhausen spielten die Herren 50 gegen Manching und holten sich den fünften Sieg im fünften Spiel. Hier war bereits nach den Einzeln alles entschieden. Gerald Schiener, Werner Sperber, Bernd Fickert, Karlheinz Rupp, Roland Horndasch und Egon Pogats konnten allesamt ihre Matches gewinnen und die Doppel wurden nur noch zur Formsache. Aber auch hier konnten die Allersberger sich zwei Doppel sichern. Schiener/Sperber und Rupp/Pogats konnten weitere Punkte einfahren, während Fickert/Oed knapp im Supetriebreak verloren. Somit ist der Aufstieg im Prinzip nur noch Formsache, dennoch möchte man die Saison am nächsten Samstag gegen Hilpoltstein ungeschlagen abschließen und den Aufstieg in die Bezirksklasse gebührend feiern.

Nichts zu feiern hatte die Damenmannschaft mit einer 2:19 Niederlage in Georgensgmünd. Den Ehrenpunkt für den Tennisclub Allersberg holte Corinna Beiersdorfer an Position vier und auch Annika Lauber hatte Chancen das Match zu gewinnen, unterlag aber knapp im Supertiebreak. In den Doppeln waren die Ergebnisse alle knapp, letztendlich fehlte aber das letzte Quäntchen Glück und somit konnte man keines der Doppel gewinnen. In den zwei verbleibenden Spielen, sollte noch mindestens eines gewonnen werden um sicher zu gehen die Klasse zu halten.

Auf dem vierten Platz der Tabelle schließen die Herren II die Saison ab. Im letzten Spiel, gab es aber nochmal eine Niederlage gegen die Sportvereinigung Mögeldorf. Nicolas Schiener konnte als einziger Spieler sein Einzel gewinnen, doch so eindeutig wie es aussieht war es nicht. Bruder Julian Schiener und Niklas Voß gewannen beide den ersten Satz, konnten aber die Leistung nicht über das komplette Match bestätigen und verloren beide den Supertiebreak mit 10:5. Gewinnt man diese beiden Matches, hat man eine deutlich bessere Ausgangslage für die Doppel. Nun mussten drei Doppel gewonnen werden und wie in den meisten Fällen, blieb dieses Wunder auch heute aus. Max Hörmann konnte mit Patrick Weichbrodt sein Doppel gewinnen, Alexander Stitz und Niklas Voß kamen erst im zweiten Satz in Fahrt, verloren den aber im Tiebreak und das Geschwisterdoppel Julian und Nicolas Schiener verloren denkbar knapp mit 11:9 im Supertiebreak. Es war in jedem Doppel etwas drin, aber letztendlich muss man in den Einzeln besser abschneiden, möchte man dieses Spiel gewinnen. In der nächsten Saison soll dann wieder ganz oben angegriffen werden und auf jeden Fall ein besserer als der vierte Platz dabei herausspringen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.