Workshop „Humanistische Kursive“

Kammerstein: Künstlerhaus KUNSTRAUM | Gerda Nachtrab im Künstlerhaus

Die Humanistische Kursive stammt aus den Kanzleien Italiens und entstand ca. 1500 n. Chr. (Humanismus) und heißt dort noch immer Cancellaresca.
Da sie eine elegante, leicht lesbare Form besitzt, die gut zu variieren ist, breitete sich schnell vor allem in Südeuropa aus. „Kursiv“ kommt von dem Wort „currere“, laufen. Das bedeutet, die Buchstaben werden scheinbar miteinander verbunden, können so schneller geschrieben werden und neigen sich dadurch leicht nach rechts.
Die Formensprache der Humanistischen Kursive ist uns vertraut, da sie eine gewisse Nähe zu unserer Schul- und Handschrift aufweist.

Die Humanistische Kursive wird mit Bandzugfeder und ähnlichen Werkzeugen wie Bambus Feder oder Balsa Holz geschrieben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.