2 Brände, 2 mal technische Hilfeleistung

 

GUSTENFELDEN – Auf ein erfolgreiches Jahr haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gustenfelden in der Jahresversammlung zurückgeblickt.

Vorsitzender Dieter Müller listete die Höhepunkte 2015 auf, welche von einem regen Vereinsleben in Gustenfelden zeugten. Besonders zu erwähnen war wieder das alljährliche sehr beliebte Karpfenessen im Feuerwehrhaus.

Im Laufe des Jahres 2016 soll ein Motorsägenkurs durchgeführt werden, berichtete der Vorsitzende. Außerdem wird am 08. Mai 2016 zusammen mit der Kirchengemeinde und Pfarrer Dr. Roland Liebenberg ein Florians-Gottesdienst in Gustenfelden stattfinden. Hierzu werden alle Feuerwehren aus dem Bereich der Kirchengemeinden Gustenfelden und Regelsbach eingeladen.

Kommandant Bernhard Höchstädter konnte auf 12 Übungen zurückblicken. Im Einsatz war die Gustenfeldener Wehr zur technischen Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall am Ortseingang sowie der Rettung eines Verletzten aus einem leeren Swimmingpool mit Einsatz des Rettungshubschraubers Christoph 27 der „Deutschen Rettungsflugwacht“ aus Nürnberg. Eine Brandbekämpfung war im Rohrer Ortsteil Weiler zu bewältigen. Außerdem waren die Gustenfeldener bei einem PKW-Brand auf der Autobahnraststätte Kammersteiner-Land-Nord. Im Jahr 2015 haben 15 Aktive das Bayerische-Feuerwehr-Leistungsabzeichen in verschiedenen Stufen abgelegt. Aufschlußreich war für den Kommandanten zusammen mit Gruppenführer Markus Müller die Teilnahme an der Katastrophenschutzübung des Landkreises Roth im vergangen Herbst.
Die Feuerwehr hatte im vergangen Jahr 42 Aktive, davon 2 Frauen. 14 Aktive haben die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger.

Die Jugendwehr in Gustenfelden bestand aus 23 Jugendlichen, wie Jugendwart Christian Böhm berichtete. Hier ist die weitere erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Kottensdorf in Sachen Jugendarbeit zu nennen. Höhepunkt war wie immer der Kreisjugendfeuerwehrtag. Gustenfelden schaffte es mit zwei Mannschaften auf den 36. und 38. Platz. Außerdem wurden die Jugendlichen bereits im Jahr 2015 im Rahmen einer Übung in den neuen Digitalfunk eingewiesen. Auf Wunsch des Nachwuchses wird diese Übung auch 2016 wiederholt. Um den Teamgedanken und die Zusammenarbeit in der Jugend noch mehr zu stärken, waren die Nachwuchswehrler ein Wochende zum Kanufahren auf der Altmühl unterwegs. Im Herbst wurde der Jugendfeuerwehr Kammstein zum 25 jährigen Jubiläum beim Wettkampf auch zusammen mit Asylbewerbern, die in Kammerstein untergebracht waren, die Ehre erwiesen. Den Jahresabschluss bildete die Besichtigung der Werkfeuerwehr des „Albrecht-Dürer-Airports“ Nürnberg.

Bürgermeister Felix Fröhlich bedankte sich bei den Aktiven für Ihren Einsatz. Fröhlich versprach weiterhin volle Unterstützung für die Wehren in der Gemeinde Rohr. Besonders hervorgehoben wurde Ihm auch die Zusammenarbeit der beiden Ortschaften Kottensdorf und Gustenfelden bezüglich der Jugend. Dies dürfte wohl im sehr großen Umkreis einmalig sein. Oft kenne sich die Jugendlichen der verschiedenen Ortswehren nicht einmal, laut Fröhlich.

Kreisbrandmeister Thomas Richter bedankte sich bei der Feuerwehr Gustenfelden nochmals für die Teilnahme an der „Messkomponente“ des Landkreises Roth und die daraus entstehende Mehrarbeit. Gruppenführer Markus Müller dankte er für die Unterstützung bei den 3 Digitalfunklehrgängen im KBM-Bereich Rohr Kammerstein.

Die „Gute Seele“ des Feuerwehrhauses Wolfgang Dengler, kümmert sich hervorragend um Sauberkeit im Gebäude und um die Verpflegung nach Übungen. Ihm wurde dafür mit einem Essens-Gutschein sowie einem Blumenstrauß für seine Frau gedankt.

Außerdem wurde Hans Böhm, der 2015 das 63. Lebensjahr erreicht hat aus der Aktivenwehr verabschiedet.

Vorstand Dieter Müller schloss die Versammlung mit dem Wahlspruch der Feuerwehren „Alle für einen, einer für Alle!!! Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr!!!“.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.