Advent in fränkischen Bauernstuben

Darstellung der Geburt Christi aus dem Weihnachtszyklus von Norbert Tuffek. (Foto: Pressearchiv Fränkisches Freilandmuseum)
 
Advent in Fränkischen Stuben - die Schäferei aus Hambühl im Fränkischen Freilandmuseum. (Foto: Pressearchiv Fränkisches Freilandmuseum)
Lebende Krippe, Weihnachtsspiel nach Hans Sachs, Adventskonzert

REGION (pm/nf) - Eine besondere weihnachtliche Stimmung ist an den ersten drei Adventssonntagen von 12-16 Uhr im Fränkischen Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken zu erleben. Die Bauernstuben sind weihnachtlich geschmückt und eingeheizt, in einigen Stuben werden traditionelle Weihnachtslieder und mundartliche Geschichten und Gedichte vorgetragen und es darf auch mitgesungen werden. In anderen Stuben wird traditioneller und moderner Weihnachtsschmuck angefertigt und kann auch käuflich erworben werden. Besonders begehrt sind die bemalten Springerle in der Schäferei aus Hambühl und die kunstvoll gefassten Spanschachten nach historischen Motiven im Häckerhaus aus Ergersheim.


Weihnachtsdekoration gibt es auch in den Stuben von Höfstetten, Almoshof, Obermässing, Unterlindelbach und Gungolding. Kinder können ab 13 Uhr im Haus für Kinder Weihnachtsschmuck mit Schablonenmalerei und anderen Techniken selber gestalten. Ein genaues Programm mit Lageplan liegt an den Adventsonntagen an der Museumskasse bereit.

Adventskonzert zum ersten Advent

Der Förderverein Spitalkirche lädt am Sonntag, 29. November um 16.30 zu einem Konzert mit Kirchenmusikdirektorin Luise Limpert und Instrumentalisten in die Spitalkirche. „O komm, o komm du Morgenstern“ – unter diesem Titel werden vertraute und neue Lieder gespielt. Auch das gemeinsame Singen kommt nicht zu kurz. Der Eintritt ist frei, Spenden für den Förderverein sind willkommen.

Ein besonderer Höhepunkt ist die Feier der „Fränkischen Weihnacht“ am zweiten Adventssonntag um 16.30 Uhr in der Spitalkirche. Die „Bad Windsheimer Sänger und Spielleut“ tragen fränkische Instrumentalstücke und Lieder vor - passend zur Weihnachtsgeschichte nach Lukas, die in fränkischer Mundart vorgelesen wird. Veranstalter ist der Förderverein Fränkisches Freilandmuseum.

Lebende Krippe

Auch in diesem Jahr verspricht die „Lebende Krippe“ ein besonders inniges vorweihnachtliches Erlebnis. Die Darstellergruppe „Bayreuth 1320“ ist am Samstag 12. und Sonntag 13. Dezember jeweils von 11-17 Uhr im Mittelalterhaus aus Wolframs-Eschenbach in der „Baugruppe Stadt“ am Holzmarkt in Bad Windsheim zu Gast. Maria und Josef sitzen im Stall bei Esel und Ziege und wiegen das Jesuskind in der Krippe – ein bewegtes Bild der Ruhe und des Friedens.

Weihnachtsspiel nach Hans Sachs

Das historische Weihnachtsspiel „Empfängnis und Geburt Christi“ beschließt in diesem Jahr die Museumssaison am 3. Adventssonntag, 13.12. um 16 Uhr. Die Theatergruppe Eschenbach inszeniert das Stück in neuer Besetzung, musikalisch begleitet von den Aurataler Sängern und der Eschenbacher Hausmusik am Seubersdorfer Hof in abendlicher Dämmerung.

Winteröffnungstage

Perfekter Anlass für einen kleinen Ausflug zwischen den Jahren sind die Winteröffnungstage am Sonntag, 27. Dezember, und am Dreikönigstag, Dienstag, 6. Januar 2016. Das Fränkische Freilandmuseum öffnet an diesen Tagen von 10-16 Uhr für Besucher, die den Winterzauber erleben möchten. Die winterliche Landschaft zwischen den Museumsdörfern lädt zu einem Spaziergang im Schnee ein – mit etwas Glück.

Die große Weihnachtskrippe

Das Museum Kirche in Franken in der Spitalkirche ist am 20., 25., 26. Dezember 2015 und 1. Januar 2016 von 13-16 Uhr geöffnet, sowie am 27. Dezember und 6. Januar von 11-16 Uhr. Hier lockt die Ausstellung der riesigen Weihnachtskrippe mit mehr als 200 Figuren von Norbert Tuffek. Zwölf Einzelszenen und das große Hauptbild im Chorraum laden zum Entdecken und Staunen ein. Die rund einen halben Meter großen Figuren sind in außergewöhnlicher Detailgenauigkeit in Holz geschnitzt, farbig gefasst und mit historischen Stoffen und handgefertigte Brokatspitzen bekleidet.
Ausstellungseröffnung dieses ungewöhnlichen Krippenzyklus` ist am Samstag, 28. November. Bis zum Sonntag, 13. Dezember ist die Krippe täglich außer montags von 11-16 Uhr zu sehen, danach zu den o.g. Terminen.

www.freilandmuseum.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.