Imhof gratuliert mittelfränkischen Preisträgern des Eine-Welt-Preises 2016

Hermann Imhof gratuliert Regina Vogt-Heeren (STOP Freundeskreis) und Elke Klemenz (Geschäftsführerin der FARCAP GmbH) zu ihrem vorbildlichen Projekt.
Alle zwei Jahre verleiht der Freistaat gemeinsam mit dem Eine Welt Netzwerk Bayern e.V. den Bayerischen Eine-Welt-Preis, um das bürgerschaftliche Engagement für eine gerechtere Welt zu würdigen. Die Preisträger werden von einer Jury ausgewählt, die aus Vertretern der Kommunalen Spitzenverbände, des Bayerischen Landtags, des Eine Welt Netzwerks Bayern e.V. sowie der Staatskanzlei besteht.

Am 30. April war es wieder soweit. Im Kuppelsaal der Staatskanzlei in München wurden die Preisträger des Bayerischen Eine-Welt-Preises 2016 bekannt gegeben. Unter den Ausgezeichneten waren auch drei Organisationen aus Mittelfranken, eine davon mit Sitz in Nürnberg.

Der STOP Freundeskreis (Langenzenn) und die FARCAP gGmbH (Fürth) durften sich gemeinsam über den 2. Preis in der Kategorie „Vereine / Initiativen / Schulen“ freuen. Die beiden Organisationen hatten aus Zwangsprostitution befreiten Frauen in Indien beim Aufbau eines fairen und nachhaltigen Modelabels unterstützt. Die Entwürfe der Kollektionen stammen von Schülerinnen und Schülern der Modeschule Nürnberg. Der Sonderpreis in der Kategorie „Vereine / Initiativen / Schulen“ ging nach Nürnberg an die Mission EineWelt für das Projekt „Förderschwerpunkt Globales Lernen in Bayern“.

Jury-Mitglied und Laudator Hermann Imhof (CSU) bedankte sich bei allen Organisationen und Kommunen, die sich für den Bayerischen Eine-Welt-Preis 2016 beworben hatten: "Diese große Zahl an tollen Projekten ist der beste Beweis dafür, wie viele engagierte und kreative Menschen es in ganz Bayern gibt, die sich für eine gerechtere Welt einsetzen!"
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.