BARF – Zurück zu den Wurzeln

Rohes Tierfutter als gesunde Ernährungsalternative


BARF oder BARFen ist eine Methode zur Ernährung fleischfressender Haustiere, die primär für Haushunde entwickelt wurde, mittler- weile aber auch auf Katzen und Frettchen übertragen wurde. Die Entwickler von BARF orientierten sich in erster Linie an den Fressgewohnheiten von Wildhunden und Wölfen. Daher werden die Futterrationen vom Tierhalter aus Fleisch von verschiedenen Schlachttieren, aus Knochen und aus Innereien zusammengestellt und roh verfüttert, wobei die Rationen mit Gemüse, Obst oder anderen Futterzusätzen (Vitamine, Mineralien...) ergänzt werden können.

Das Akronym BARF machte im Laufe der Zeit einen Bedeutungswandel durch. Stand es zunächst – ideologisch gefärbt – für „Born-Again Raw Feeders“ (dt.: ‚wiedergeborene Rohfütterer‘), hatte es später die Bedeutung „Bones And Raw Foods“ (‚Knochen und rohes Futter‘), ehe der australische Tierarzt Ian Billinghurst mit seinem 1993 veröffentlichten Buch „Give Your Dog A Bone“ die Bedeutung „Biologically appropriate raw food“ (,Biologisches artgerechtes rohes Futter') prägte.
Billinghurst, der selbst auf dem Land aufgewachsen ist, wo Hunde mit natürlicher Nahrung gefüttert wurden, hatte sich seit den 70er Jahren ausgiebig mit Fertigfutter und daraus resultierenden Zivilisationskrankheiten beschäftigt. Seinen Studien zufolge übertrafen Gesundheitszustand und Lebensqualität der natürlich ernährten Hunde die der Fertigfutterernährten bei weitem. Von den USA aus eroberte diese Ernährungsmethode dann die ganze Welt. In Deutschland zum Beispiel wurde das Thema BARF durch Swanie Simon, eine Koryphäe auf diesem Gebiet, publik gemacht.
Eine „abgespeckte“ BARF-Methode ist die kombinierte Fütterung mit Tiefkühlfleisch und gefrosteten tierischen Nebenerzeugnissen, teils auch mit Knochen und professionell hergestellten Gemüse-, gelegentlich auch Getreideflocken. Der Anspruch „roh“ wird über die fleischliche Tiefkühlkost erfüllt. Das schnelle Einfrieren beim Erzeuger mindert darüber hinaus auch etwaige hygienische Risiken, die bei nicht sachgerechte behandeltem Frischfleisch auftreten können.

Fellami
In seinem liebevoll eingerichteten, rund 200 m2 großen Laden in Heßdorf bietet „Fellami“ Ernährungsberatung für Hunde und Katzen mit Schwerpunkt BARF, ein umfangreiches Sortiment an Tiefkühlfleisch und BARF-Menüs für Hunde und Katzen sowie ein reichhaltiges Angebot an gesunder Tiernahrung und spezieller Diätnahrung. Ergänzt wird das Angebotsspektrum durch ein umfassendes Sortiment für Hunde und Katzen: Flocken und Nahrungsergänzungsmittel, „Leckerli“, Bürsten, Fellpflegemittel, Leinen, Halsbänder und Geschirre, Spielzeug, Kratzbäume und Transportboxen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.