Bewahren Sie Haltung – möglichst jeden Tag

 

Rückenbeschwerden sind unangenehm und haben viele Nebenwirkungen


Zu wenig oder falsche Bewegung(en) sowie falsches oder zu langes Sitzen, Liegen und Stehen können gemeinhin zu etwas führen, worauf jeder von uns liebend gern verzichten kann – nämlich zu u.U. massiven Rückenbeschwerden. Leider hängen dann oft nur allzu schnell Folge- bzw. Begleitbeschwerden mit dran, wie beispielsweise schlechter Schlaf, was wiederum zwangsläufig zu Müdigkeit und daraus resultierener Antriebslosigkeit führt. Neben der Psyche können auf Grund „strahlender“ Verspannungen auch verschiedene Organe bzw. Körperteile in Mitleidenschaft gezogen werden, von oft einhergehenden starken Schmerzen ganz zu schweigen. Rückenbeschwerden sind also in keinster Weise angenehm und man tut gut daran, diesen möglichst optimal vorzubeugen, im Falle ihres Auftretens jedoch umgehend Hilfe beim EXPERTEN zu suchen.

Einseitig ist ungesund
Der Rücken wird von der Wirbelsäule, den hinteren Abschnitten der Rippen und den über und neben diesen gelegenen Weichteilen gebildet und dient in seiner Gesamtheit der physischen Stabilisierung unseres Körpers, wofür vor allem auch eine gesunde Haltung sehr wichtig ist. Denn weit verbreitete Deformationen des Rückens – wie Verbiegungen und Schieflagen – gehen oft mit Verspannungen von Schultern oder Nacken einher, was eben auch sehr schmerzhaft werden kann. Oft ist das die Folge einseitiger Körperhaltung, insbesondere bei langem Sitzen oder „Bildschirmarbeit“, also bedingt durch den ganz klassischen Bürojob. Aber auch der so genannte Rundrücken sowie der früher häufigere Buckel kommen noch vor – auch hier muss eine einseitige Körperhaltung als die Hauptursache gesehen werden, oft in Verbindung mit körperlich (zu) schwerer Arbeit. Auch Bandscheibenvorfälle sind nicht selten die unangenehme Folge.

Fazit: Falsche Körperhaltung sollte man, ebenso wie Überlastung, tunlichst vermeiden. Ist dies nicht möglich, braucht’s einen Ausgleich, der zum Beispiel durch Gymnastik oder auch speziellere Anwendungen wie Rückenschule erreicht werden kann. All dies dient auch der Vorbeugung von Rückenbeschwerden und
ist somit jederzeit zu empfehlen.

Rückenschulkurse werden beispielsweise von Fitness-Studios, Krankenkassen, Ergotherapeuten und Physiotherapeuten angeboten. Ziel ist, die relevanten Muskelgruppen zu stärken und so die Wirbelsäule zu entlasten, da die Muskulatur mit zunehmendem Alter als Stütze der Wirbelsäule immer wichtiger wird. Neben
den regelmäßigen Übungen wird auch das Bewusstsein für eine rückenfreundliche Haltung und Bewegung im Alltag gefördert. Die Zielgruppe(n) der Rückenschule sind:

- Personen, die sich wenig bewegen
- Personen, die bereits Rückenschmerzen hatten (um ein Wiederauftreten der Beschwerden zu vermeiden)
- Menschen, die ganz klare Risikofaktoren für Rückenschmerzen aufweisen (z.B. Arbeitnehmer, die körperliche Arbeit leisten müssen),
- Personen mit ärztlich abgeklärten, unspezifischen Rückenschmerzen, vor allem im frühen Stadium der Chronifizierung

- Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, da Rückenschul- und Bewegungsprogramme von besonderer Bedeutung in der Behandlung von Rückenschmerzen sind.

Tipp: Effektiv für Prävention und Abhilfe ist auch die automatische Wärme-Liege mit Massage-Effekt von CERAGEM, welche offiziell als medizinische Therapieliege anerkannt ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.