Das kulinarische Highlight

 

Die Gretchenfrage des Hochzeitsessens: Menü oder Buffet?


Das Hochzeitsmenü ist sicherlich einer der Hauptbestandteile einer jeden Hochzeitsfeier. Es ist der Moment des Tages, an dem alle ein wenig zur Ruhe kommen, sich gemeinsam an eine Tafel setzen und essen. Von seiner Qualität hängt daher maßgeblich die Stimmung des weiteren Festes ab. Aus diesem Grund sollte sich das Brautpaar bereits lange vor der eigentlichen Hochzeitsfeier Gedanken über das Hochzeitsessen machen.
Neben der Frage, wo sich das Brautpaar mit seinen Gästen zum gemeinsamen Feiern trifft, gilt es vor allem zu entscheiden, ob man ein klassisches Menü oder lieber ein Buffet möchte. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, die es rechtzeitig abzuwägen gilt – auch im Hinblick auf die Frage, welche Form besser zum Stil der gesamten Hochzeit passt.
Meist wird ein Menü als edler und eleganter angesehen. Die Gäste werden an ihren Plätzen bedient und müssen sich nicht anstellen oder, wenn die Tische sehr eng gestellt sind, zwischen den anderen Gästen durchdrängeln – vor allem auch für ältere Menschen ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Außerdem hat ein festes Menü den Vorteil, dass die Gespräche ungestört weitergeführt werden können und generell – auch für das Brautpaar – mehr Ruhe und Entspannung im Saal einkehrt.

Der unschlagbare Vorteil eine Buffets besteht darin, dass jeder Gast die Speisen wählen kann, die er möchte. Ein Buffet ist in der Regel vielfältiger und kann besser auf die speziellen Vorlieben der Gäste – Vegetarier, Allergiker aber zum Beispiel auch Kinder – eingehen. Der scheinbare Nachteil, dass man sich das Essen selbst an den Platz holen muss, wird von vielen auch als Vorteil angesehen. Man kann ein wenig herumwandern und kommt auch mal mit anderen Personen als seinen direkten Tischnachbarn ins Gespräch.

Wer möchte kann sich auch für eine Mischform aus beidem entscheiden. Das heisst: ein Teil der Speisen wird am Tisch serviert, andere können sich die Gäste am Buffet selbst holen. So ist es beispielsweise praktisch, wenn sich die Gäste den ersten Gang (Vorspeisen, Suppen, Antipasti...) und zum Abschluss dann Dessert und Käse am Buffet holen können, während der Hauptgang am Platz serviert wird.

Restaurant oder Event-Location?
Die nächste Frage, die sich stellt, ist die, ob man einen externen Caterer benötigt. Wer in einem Restaurant feiert, greift ohnehin auf das Angebot des Hauses zurück. Doch auch zahlreiche Eventlocations arbeiten mit festen Caterern zusammen, so dass Sie keine freie Wahl des Cateringunternehmens haben. Andererseits bieten auch zahlreiche Caterer eigene Räumlichkeiten in ihrem Gesamt-Portfolio. Das heisst: Sie können sich auch erst für einen passenden Hochzeits-Caterer entscheiden und zusammen mit dessen Profis die weiteren Entscheidungen hinsichtlich des Ortes für die Hochzeitsfeier und deren weitere Ausgestaltung treffen.

Partyservice Wahler
Ein professioneller Eventplaner mit viel Liebe zum Detail ist der Partyservice Wahler in Nürnberg. Hier wissen Sie Ihre Hochzeitsfeier in den besten Händen – von A wie Ausstattung der Räumlichkeiten bis Z wie Zelte, die für eine entspannte Gartenfest-Atmosphäre sorgen. Das Portfolio der Eventprofis umfasst eine kompetente Planung und Umsetzung der gesamten Feier, bei der Ihre Wünsche bestmöglich berücksichtigt werden. Dies beginnt bei der Wahl der passenden Location (vom Eventraum im eigenen Haus bis hin zu stimmungsvollen Feierlocations in der gesamten Region sowie in ganz verschiedenen Größen und Stilrichtungen) und reicht über die Wahl des Caterings (Menü oder Buffet von bürgerlich bis exotisch und in den unterschiedlichsten Preiskategorien) und die Ausgestaltung der Räumlichkeiten (Dekoration, Tischausstattung, eine mobile Kaffeebar, Zelte für den Garten) bis hin zur Vermittlung von Hochzeits-Fotografen, Musikern und Künstlern, die auf Ihrer Hochzeit für Stimmungs-Highlights sorgen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.