Deutsches Hirtenmuseum

Einen der ältesten Berufe der Menschheit im Fokus


Das Deutsche Hirtenmuseum Hersbruck befindet sich im Zentrum der Hersbrucker Altstadt. Untergebracht ist es in einem ehemaligen Ackerbürgerhaus aus dem Jahre 1524, mit einer südländisch anmutenden Dockengalerie. Zu dem malerischen Ensemble gehören auch die ehemalige Scheune des Nachbargebäudes, die den malerischen Innenhof abschließt, und das benachbarte Fachwerkhaus mit Garten im Stadtgraben.
Das Hirtenmuseum ist das einzige Museum in Deutschland, das sich einem der ältesten Berufe der Menschheit widmet. Zahlreiche historische Exponate und Darstellungen erzählen vom einfachen Leben der Hirten in Franken und in vielen anderen Teilen der Erde. So umfasst die Ausstellung unter anderem Arbeitsgeräte, Gebrauchsgegenstände und kunsthandwerkliche Arbei- ten der Hirten sowie die regionaltypische Kleidung und gibt darüber hinaus einen Überblick über das Hirtenwesen weltweit.
In einer museumsdidaktischen Dauerausstellung wird zusätzlich an zahlreichen Mitmach-Stationen das Zusammenleben zwischen Mensch und Nutztier beleuchtet. Auf rund 250 m² wird im Rahmen eines interaktiven Konzepts „begreifbar“ gemacht, welchen Nutzen Menschen seit Jahrtausenden von den am Haus gehaltenen Tieren haben. Weitere Themen dieses Ausstellungsbereichs sind: Tiere als Lieferanten von Rohstoffen wie Milch, Fleisch, Leder, Wolle und Federn, die totale Verwertung eines Rindes in unserer Zeit sowie Stallhaltung und Fütterung im Wandel der Zeiten. Hörstationen, Filmbeiträge und zahlreiche Stationen, die zum Ausprobieren verführen, machen den Museumsbesuch auch für junge Besucher zu einem echten Erlebnis.

Sonderausstellungen
Mehrmals im Jahr bereichern wechselnde Sonderausstellungen zu allen Sammlungsgebieten wie dem Hirtenwesen, Handwerk, Alltagskultur und Kunst den Museumsbesuch. Noch bis zum 4. September ist beispielsweise die humorige Ausstellung „Vollglück in der Beschränkung“ mit Arbeiten von Reiner Zitta in Hirtenmuseum von Hersbruck zu besichtigen. Am 18. September findet die Sortenschau „Historische Äpfel und Birnen in Franken“ statt, an die unsere Herbstausstellung „Die Honig-Formel“ anschließt.

Traditionelle Museumsfeste
Als echte Besuchermagnete im Deutschen Hirtenmuseum erweisen sich drei große Feste im Jahr – angefangen mit dem traditionellen Hirtentag, der immer am 6. Januar stattfindet. Am ersten Sonntag im Mai folgt das Schaf-Fest, das schon seit längerem in mittelalterlicher Manier gefeiert wird, und Mitte September der Handwerkermarkt mit vielen Vorführungen von heute ausgestorbenen Berufen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.