Die Heilende Kraft des Wassers

Entspannung, Erholung und ein bisschen Urlaubsflair


Thermalbäder (oder kurz Thermen) erfreuen sich im Zuge eines stetig gestiegenen Gesundheitsbewusstseins immer größerer Beliebtheit. Vielerorten entstanden in jüngster Zeit neue, zeitgemäße Thermalbäder, die diesem Trend Rechnung tragen. Sie bieten ihren Gästen – im Gegensatz zu den Klassischen Hallenbädern – die Möglichkeit, in natürlichem Grundwasser zu baden und auch unterschiedliche Anwendungen (Sauna, Wellness...) zu nutzen.
Als Mineralwasser wird generell Quellwasser mit einer bestimmten Mineralstoffkonzentration bezeichnet. Damit es als Thermalwasser bezeichnet werden darf, muss die Temperatur des Mineralwassers bei Austritt aus der Quelle mindestens 20°C betragen. Dieses Wasser ist oft über Jahrtausende hinweg dem natürlichen Wasserkreislauf entzogen, ehe es als Thermalquelle wieder an die Oberfläche tritt.
Ursprünglich ist dieses Thermalwasser aus Niederschlagswasser entstanden, das durch die unterschiedlichsten Gesteinsarten gesickert ist und sich dabei mit wertvollen Mineralien und Spurenelementen angereichert und erwärmt hat. Thermalwässer enthalten oft auch Kohlensäure. Solche kohlensäurehaltigen Thermalwässer werden Thermalsäuerlinge genannt, wenn sie mindestens 1000 mg/l freies gelöstes Kohlendioxid enthalten.

Thermalsole
Wenn sich beim Weg durch die Gesteinsschichten in diesem Wasser auch Salze aus dem Urmeer gelöst haben, entsteht dadurch ein salzhaltiges Mineralwasser. Enthält dieses Wasser neben weiteren Mineralstoffen mindestens 5,5 g Natrium- und 8,5 g Chloridionen pro Liter und kann diese Zusammensetzung durch ein qualifiziertes Institut nachgewiesen werden, so bezeichnet man es als Thermalsole.
Der Aufenthalt in Thermalsole-Wasser – egal, ob man darin schwimmt oder Gymnastik macht – zeichnet sich dadurch aus, dass die Bewegungen durch die gute Tragfähigkeit des Wassers besonders leicht fallen und dass dabei die Gelenke entlastet werden. Entsprechend geschätzt ist die Themalsole für ihre schmerzlindernde Wirkung bei Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates aber auch bei rheumatischen Erkrankungen. Sowohl bei der Entspannung verkrampfter Muskeln, bei psychosomatischen Erschöpfungszuständen und bei der Stärkung von Kreislauf und Immunsystem, als auch bei Frauenleiden oder Hautproblemen sowie bei der Aktivierung des Stoffwechsels und bei der Entschlackung wird Thermalsole eine wohltuende Wirkung zugeschrieben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.