Die Lehre von den vier Elementen

 

Wasser – Erde – Luft – Feuer


Die Vier-Elemente-Lehre geht davon aus, dass alles Sein aus den vier Grundelementen Wasser, Erde, Luft und Feuer besteht. Sie bilden die Einheit und die Grundvoraussetzung des Lebens. Jedem dieser vier Elemente werden seit Jahrtausenden verschiedene Eigenschaften und Einflüsse auf den Menschen zugeschrieben.

Die Wurzeln
Die Lehre von den vier Elementen basiert auf den Erkenntnissen der antiken griechischen Philosophen. Nach seinen Vorläufern Thales von Milet, Anaximenes und Heraklit erweiterte der griechische Naturphilosoph Empedokles im 5. Jahrhundert v. Chr. die Vier-Elemente-Lehre, indem er den Elementen über ihre Aggregatszustände hinaus auch noch eine Eigenart zuschrieb. Empedokles nahm an, die vier Elemente seien ewig existierende und unveränderliche Grundsubstanzen, die durch Mischung die Vielfalt der Stoffe bilden.
Auf dem Umweg über Ägypten und den arabischen Raum kehrte die Vorstellung der vier Elemente im späten Mittelalter nach Europa zurück. Die Alchemie – als Vorgängerin unserer modernen Chemie – entdeckte die Vier-Elemente-Lehre nicht zuletzt in der Person des Arztes, Philosophen, Pharmazeuten, Alchimisten und Mystikers Paracelsus.

Die Heilkunst nach Paracelsus
Die Heilkunst sollte nach Paracelsus aus den vier Säulen Astronomie, Philosophie, Alchemie und Tugend bestehen. In seiner Philosophie erläuterte Paracelsus dabei seine Erkenntnisse über die Materie als beseelte Natur sowie die Ordnungskräfte, aus denen sich die Natur aufbaut. Wichtige Bestandteile dieser Ordnungskräfte waren für Paracelsus die vier Elementekräfte Wasser, Erde, Luft und Feuer. Unter der Alchemie verstand Paracelsus in erster Linie die Nachahmung natürlicher Prozesse und die Vervollkommnung der Natur im Labor sowie die Kunst mit den Elementarkräften zu arbeiten: die Auflösung materieller Strukturen und Freisetzung des Geistigen (Spagyrik) sowie die Herstellung hochwirksamer Arzneien (Arkana).

Die Suche nach dem Gleichgewicht
Alle Lebewesen, auch der Mensch, bestehen aus allen vier Elementen. Im günstigsten Fall sind die vier Elemente dabei gleich stark verteilt. Doch in der Praxis sieht dies meist anders aus. Die Elemente sind nur selten in Balance und in manchen Fällen wird ein Element sogar zugunsten eines anderen fast völlig unterdrückt. Vorrangiges Ziel sollte nun sein, das Gleichgewicht zwischen den Elementen wieder herzustellen und zu erhalten. Diesen Zustand der vollkommenen Balance kennen wir auf körperlicher Ebene als Gesundheit und auf seelischer Ebene als Lebensfreude.

Divaverde Nürnberg
Die mit viel Sorgfalt selbst hergestellten Kosmetikserien von Divaverde enthalten alle Aspekte der verschiedenen Elemente, allerdings spielt jeweils ein Element in der Behandlung – zum Beispiel auch bei den Massagen – die Hauptrolle und bestimmt somit die Wirkung auf Körper, Seele und Geist. Die Divaverde Quintessenzen werden nach dem Vorbild von Paracelsus hergestellt und unterstützen den Anwender bei seiner persönlichen Entwicklung. Die Produktion geschieht in zum Teil sehr aufwändigen Gärungs- und Destillationsprozessen, die unter strikter Berücksichtigung der Planetenstellungen durchgeführt werden. In Sabina Rotellas ganzheitlichem Kosmetikstudio „Divaverde Nürnberg“ können sich die Kundinnen beraten lassen und selbst von der Wirkungsweise der Quintessenzen überzeugen. Diese kommen – neben anderen effektiven, hochwertigen, absolut chemiefreien und ehrlichen Produkte – in einer Vielzahl der Behandlungen zum Einsatz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.