Die Leistungen der Pflegeversicherung

 

Vom Pflegegeld über die teilstationäre bis zur vollstationären Pflege


Die Pflegeversicherung ist die wichtigste Quelle aus der die Kosten einer Pflegebedürftigkeit finanziert wird. Dabei gelten für die Pflege zu Hause andere Leistungen als für die Pflege in einem Heim. Maßgeblich für die Höhe der Leistungen ist primär die Pflegestufe, in die die Pflegeperson eingeordnet wurde.
Die Leistungen aus der Pflegeversicherung werden überwiegend als Sachleistungen erbracht – z.B. durch die (teilweise) Übernahme der Kosten eines ambulanten Pflegedienstes oder für die teil- bzw. vollstationäre Versorgung in einem Alten und Pflegeheim. Nur im Fall der häuslichen Pflege durch pflegende Angehörige, Freunde, Nachbarn oder andere Pflegepersonen zahlt die Pflegekasse ein Pflegegeld aus.
Zu den Grundleistungen der Pflegeversicherung
gehören
• Grundpflege (Körperpflege, Ernährung, Mobilität)
• Hauswirtschaftliche Versorgung
• Pflegehilfsmittel und technische
Hilfen
• Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

sowie bei teilstationärer und
vollstationärer Betreuung zusätzlich:
• soziale Betreuung
• medizinische Behandlungspflege

Die Leistungen der Pflegeversicherung (Stand 2016):
Die Leistungssätze der Pflegeversicherung sind gedeckelt, so dass die tatsächlich anfallenden Kosten in vielen Fällen nicht vollständig abgedeckt werden.

Pflegegeld bei häuslicher Pflege durch Angehörige oder andere Pflegepersonen
Pflegestufe I: 235 Euro
Pflegestufe II: 440 Euro
Pflegestufe III: 700 Euro

Pflegesachleistungen bei häuslicher Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst
Pflegestufe I: 450 Euro
Pflegestufe II: 1.100 Euro
Pflegestufe III: 1.550 Euro
(in Härtefällen bis 1.918 Euro)

Tages- oder Nachtpflege
Pflegebedürftige haben Anspruch auf teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- oder Nachtpflege, wenn häusliche Pflege nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt werden kann, oder wenn dies zur Ergänzung oder Stärkung der häuslichen Pflege erforderlich ist.
Pflegestufe I: 450 Euro
Pflegestufe II: 1.100 Euro
Pflegestufe III: 1.550 Euro

Vollstationäre Pflege – Versorgung im Alten-
und Pflegeheim
Pflegebedürftige haben Anspruch auf Pflege in vollstationären Einrichtungen, wenn eine häusliche oder teilstationäre Pflege nicht möglich ist oder wegen der Besonderheit des einzelnen Falles nicht in Betracht kommt.
Pflegestufe I: 1.023 Euro
Pflegestufe II: 1279 Euro
Pflegestufe III: 1.550 Euro

Kurzzeit- und Verhinderungspflege
Hier gibt es keine Differenzierung nach Pflegestufen. Die Pflegekasse finanziert pro Kalenderjahr maximal 1.550 Euro. Der Anspruch ist auf vier Wochen pro Kalenderjahr begrenzt.

Michael-Bauer-Heim
Das 1991 eröffnete Michael Bauer-Heim ist ein Alten- und Pflegewohnheim, das auf den Grundlagen eines anthroposophischen Menschenbildes arbeitet. Es verfügt über 33 1-, 1 ½- und 2-Zimmerwohnungen mit Kleinküche, WC und Dusche, Loggia, Telefon, Kabelanschluss für Fernsehen, Kelleranteil, einen schön gestalteten Speisesaal sowie Gästezimmer (auch zum Probewohnen). Die Bewohner möblieren ihre Appartements nach ihren Wünschen selbst.
Trotz seiner zentralen Lage in der Nähe der historischen Nürnberger Altstadt ist das Michael-Bauer-Heim von altem Baumbestand umgeben und verfügt – zur Erweiterung des Lebensraumes seiner Bewohner – über einen prächtigen Garten. Beim Nachlassen der Kräfte, bei Krankheit oder auch bei Dauerpflege sind andererseits durch Pflegepersonal im Tag- und Nachtdienst Vorkehrungen getroffen, um den Bewohner – in der Regel im eigenen Appartement – zu betreuen und zu pflegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.