Ein Paradies für Naschkatzen

Wenn für Sie Zucker, Butter und Eier persönliche Indikatoren für Glück sind, dann finden Sie Ihr Paradies in Belém, einem Stadtteil von Lissabon. Zu Zeiten der Entdecker war Belém der Ausgangspunkt für die Reisen in die Neue Welt, heute ist es besonders für seine Pastéis de Nata, leckere und süchtig machende Vanilletörtchen, berühmt.

Ihren Ursprung haben die Pastéis de Nata 1834 im Hieronymuskloster in Lissabon. Als Portugal seinerzeit beschloss, Kirche und Staat zu trennen und den kirchlichen Einrichtungen untersagte, weltliche Gewinne zu erwirtschaften, bot einer der Mönche einer benachbarten Zuckerfabrik das Rezept des Klosters für ein süßes Eiergebäck an.
Aus dem Rezept wird auch heute noch ein großes Geheimnis gemacht, nur drei Mitarbeiter der legendären Confeitaria Pastéis de Belém sollen es kennen und ein Schweigegelübte abgelegt haben.
Die absolut originalen Pastéis bekommen Sie hier in Erlangen zwar nicht, aber eine Qualität, die verblüffend nahe am Original ist. Aus einer kleinen portugiesischen Fertigung, die seit Jahrzehnten erfolgreich gegen den Ruf aus Belém besteht.

Natürlich können Sie die Pastéis auch selber zubereiten, die Zutaten sind eigentlich kein Geheimnis: In der originalen Herstellung ist es eher das Zusammenspiel unterschiedlich temperierter Zutaten, das an die Spitze des Genusses führt.

Pastéis de Nata
Zutaten (für 12 Stück):
120 g Zucker
2 EL Mehl
8 Eigelb
500 ml Sahne
1 Prise Salz, Zimt
die abgeriebene Schale einer Zitrone
500g Blätterteig aus dem Kühlregal

So geht’s:
Zucker, Mehl, Eigelbe, Sahne, Salz und die Zitronenschale mit dem Mixer verquirlen, in einen Topf geben und unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen.
Den Blätterteig ausrollen und Kreise passend für die Muffins-Form – z.B. mit einem entsprechend großen Glas – ausstanzen. Die Förmchen mit Teig auslegen und andrücken.
Ofen auf 250 °C vorheizen. Die Förmchen bis knapp unter den Rand mit der Creme füllen und auf der mittleren Schiene 10 bis 12 Minuten backen. Die Oberfläche sollte karamellisieren und leicht dunkel sein.
Die Pastéis aus dem Ofen nehmen, auf einem Gitter auskühlen lassen und mit Zimt und Puderzucker bestreut servieren.
Schon der erste Biss zaubert Ihnen ein Lächeln ins Gesicht und Sie werden feststellen, dass eine Pastéis nie genug sein kann. Schließen Sie einfach die Augen und genießen Sie.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.