Eine kostengünstige Alternative

 

Qualifizierte und fürsorgliche Betreuungs- und Pflegekräfte aus Osteuropa


Die Zahl der pflegebedürftigen Personen in Deutschland steigt stetig an. Vor diesem Hintergrund sind Pflegekräfte aus Osteuropa, zum Beispiel aus Polen, für viele Angehörige eine interessante Alternative zum Altenheim. Auf diese Weise können die zu betreuenden Personen nicht nur in ihrem gewohnten Wohn- und Lebensumfeld bleiben. Auch die Kosten für die 24-Stunden-Betreuung liegen meist deutlich unter den üblichen Unterbringungskosten im Altenheim.
Seit dem 1. Januar 2014 gilt die Arbeitnehmerfreizügigkeit für alle osteuropäischen EU-Beitrittsländer mit Ausnahme von Kroatien. Zuvor hatte dies bereits für Polen, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Estland, Lettland und Litauen gegolten, 2014 kamen dann auch Bulgarien und Rumänien hinzu. Dadurch ist es Familien mit hilfs- oder pflegebedürftigen Senioren nun möglich, sich selbst – und ohne Erlaubnis der Arbeitsagentur – um eine Haushaltshilfe oder Pflegekraft aus Osteuropa zu kümmern. Wer sich für eine solche Pflegekraft entscheidet, kann sich für eines von drei unterschiedlichen Modellen entscheiden.

Drei Modelle für Pflegekräfte aus Osteuropa
• Die ausländische Pflegekraft arbeitet auf selbständiger Basis. Hier besteht allerdings die Gefahr, dass das Beschäftigungsverhältnis illegal ist, da unter Umständen – und für den Auftraggeber nicht immer leicht zu kontrollieren – eine Scheinselbständigkeit vorliegt.
• Sie können eine Pflegekraft selbst anstellen, sind also Arbeitgeber (z. B. über das Arbeitsamt). In diesem Fall müssen Sie jedoch alle Formalitäten, Verträge und das Abwickeln der durch das Beschäftigungsverhältnis anfallenden Abgaben und Steuern selbst übernehmen, was mit viel organisatorischem Aufwand verbunden ist.
• Sie engagieren eine Pflegekraft aus Osteuropa über eine Vermittlungsagentur. Damit sind nicht mehr Sie der Arbeitgeber, sondern die Vermittlungsagentur. Das heißt: Sie müssen sich nicht um Sozialabgaben, Krankengeld, Urlaubsvertretung und ähnliches kümmern. Diese Aufgaben übernimmt die Vermittlungsagentur.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl solcher Agenturen, die Pflegekräfte aus Osteuropa vermitteln. Hierbei sollten Sie als Kunde allerdings nicht nur die Kosten beachten, sondern auch die Unterschiede bei ihrem jeweiligen Leistungsspektrum.

FrankenPlus
FrankenPlus bietet eine bezahlbare Unterstützung durch liebevolle Betreuungskräfte bei Ihnen zu Hause in familiärer, aufmerksamer Atmosphäre. Die qualifizierten und fürsorglichen Betreuungs- und Pflegekräfte aus Osteuropa wohnen bei Ihnen und sorgen rund um die Uhr für Ihre Betreuung. Zusätzlich kümmern sich die Betreuungskräfte um Ihren Haushalt, den täglichen Einkauf, um das Kochen, Waschen und Bügeln.
FrankenPlus verstehen sich als Berater des Kunden, wenn es um 24 Stunden Betreuung geht. Anders als andere 24-Stunden Pflegeanbieter die nur einen einzigen Personaldienstleister anbieten können, hat der Kunde bei FrankenPlus eine Auswahl an Unternehmen und Offenheit über vertragliche Modalitäten. So ist FrankenPlus aktuell der einzige Anbieter, der den Kunden eine Übersicht über mögliche Personaldienstleister aus Polen anbietet. Klar untergliedert und mit allen wichtigen Informationen (z.B. eine detaillierte Aufschlüsselung der Kosten, Kündigungsfristen, Betriebshaftpflicht etc.), die der Kunde ansonsten gar nicht erfährt oder erst mühselig aus Verträgen herauslesen muss.

Auch Seniorenberatungsstellen nutzen die klare Pflegeübersicht von FrankenPlus, die in Zukunft um weitere seriöse Personaldienstleiter ergänzt werden wird, als Hilfestellung bei der Beratung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.