Energie sparen mit neuen Fenstern

glass window sliding on white wall interior house
 

Eine effiziente Dämmung lässt die Energiekosten schrumpfen

Energie sparen ist das Gebot der Stunde und ist nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch höchst sinnvoll. Zum Beispiel, wenn es um Fenster geht. Alte, undichte oder schlecht gedämmte Fenster sind nämlich für Wärmeverluste von bis zu 30 Prozent verantwortlich. Besonders Fenster, die älter als 20 Jahre sind, erweisen sich in dieser Hinsicht als kostspielige „Energiesünder“.
Moderne Fenster sind regelrechte Hightech-Produkte. Stand der Technik sind heute Wärmeschutzfenster mit zwei oder besser drei Glasscheiben, die in einem bestimmten Abstand staub-, luft- und feuchtigkeitsdicht miteinander verbunden sind. Die Scheibenzwischenräume sind oftmals mit Edelgasen wie Krypton oder Argon gefüllt, wodurch sich die Wärmedämmeigenschaften noch weiter verbessern.
Ein wichtiger Bestandteil moderner Fensterkonstruktionen sind aber auch die Rahmen- und Flügelkonstruktionen. Hier können Bauherren – je nach baulicher Anforderung und Wunsch – zwischen Varianten aus Kunststoff, Holz, Aluminium, Stahl sowie verschiedenen Materialkombinationen wählen, wobei Kunststoff- und Aluminiumfenster heute den höchsten Marktanteil haben. Sehr großer Beliebtheit erfreuen sich allerdings auch Holzfenster oder Holz-Metall-Konstruktionen. Außer bei Holz weisen die Rahmenprofile moderner Fenster oftmals Hohlräume mit mehreren Kammern auf, die die Wärmedämmeigenschaften noch weiter verbessern. Zum Teil werden diese Hohlräume zusätzlich mit einer Wärmedämmung gefüllt.

Vielfältige Förderprogramme
Maßnahmen der Fenster-Modernisierung und -Sanierung werden – in Form von Zuschüssen und Krediten – staatlich gefördert. Generell gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Förderung einer Sanie­rung und im Speziellen auch im Hinblick auf den Einbau neuer Fenster – von regionalen Förderprogrammen bis hin zu den bundesweiten Programmen durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die KfW Bankengruppe.
Während es eine direkte BAFA-Förderung für Fenster nicht gibt – stattdessen können Bauherren eine sogenannte Vor-Ort-Beratung in Anspruch nehmen, um sich über sinnvolle Sanierungsmaßnahmen unter anderem auch für Fenster zu informieren – bietet die KfW-Bankengruppe zahlreiche Programme zur Förderung von energetischer Sanierung an. Für die Erneuerung von Fenstern kommt dabei das Programm „Energieeffizient Sanieren“ in Frage, das entweder als zinsgünstiger Kredit (Programm 151/ 152) oder als Investitionszuschuss (Programm 430) gewährt wird. Beide Varianten fördern sowohl Einzelmaßnahmen als auch die energetische Gesamtsanierung zum KfW-Effizienzhaus. Generell lassen sich Förderungen von der KfW-Bankengruppe auch mit anderen Förderungen kombinieren. So ist beispielsweise die Kombination mit der Vor-Ort-Beratung der BAFA zu empfehlen, die dem Bauherren einen kompetenten Energieberater zur Seite stellt.

AKF Fenster
Der Stil des Hauses ist durch eine Vielzahl an Faktoren geprägt. Das reicht vom Baustil über die Farbgestaltung bis hin zu den Fenstern und der Haustür. AKF Fenster, der Schüco-Stützpunktpartner und Somfy-Fachbetrieb in Nürnberg, bietet ein umfassendes Programm an Fenstern und Haustüren – im Hinblick auf Produktvielfalt, -qualität und -technik. So finden Bauherren hier innovative Produkte in erstklassiger Qualität und mit einem hohen Grad an Funktionalität und Sicherheit. Auch im Hinblick auf das Design besticht AKF Fenster mit den vielfältigsten Form-, Material- und Farbvarianten, sodass für jeden individuellen Stil und Geschmack genau das Passende zu finden ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.