Ergonomie im Wohnbereich – So sitzen und liegen Sie ganz entspannt

 

Optimal an die Bedürfnisse der Menschen angepasste Möbel spielen nicht nur bei Senioren eine immer wichtigere Rolle


Nicht nur Design und Preis spielen beim Möbelkauf eine wichtige Rolle. Immer mehr Möbelhersteller entdecken einen weiteren Faktor für ihre Produkte: die Ergonomie.
Ergonomie – der Begriff leitet sich von den griechischen Wörtern ergon „Arbeit“, „Werk“ und nomos „Regel“, „Gesetz“ ab – ist die Wissenschaft von der Gesetzmäßigkeit menschlicher beziehungsweise automatisierter Arbeit. Ziel der Ergonomie ist es, Arbeitsabläufe aber auch Produkte möglich optimal an die Bedürfnisse der Menschen anzupassen, die sie nutzen. Dies spielt vor allem im Arbeitsleben eine wichtige Rolle, ist aber auch im Wohnbereich nicht zu unterschätzen.
Durch schlechte Ergonomie kann es nämlich zu Verspannungen und anderen, zum Teil schwerwiegenden Gesundheitsproblemen – von chronischen Nackenschmerzen bis hin zum Bandscheibenvorfall – kommen. Am Arbeitsplatz, wo teilweise langanhaltende, statische Körperpositionen eingenommen werden müssen (z.B. bei den klassischen Schreibtischjobs) versucht man diesen gesundheitlichen Risiken in den letzten Jahrzehnten durch den Einsatz von Möbeln zu begegnen, die stark unter ergonomischen Gesichtspunkten entwickelt wurden. Immer mehr setzt sich dieses Bewusstsein aber auch in unseren eigenen vier Wänden durch. Dort spielt Ergonomie vor allem bei Sitzmöbeln und Betten aber auch bei der Planung von Küchen eine große Rolle.

Sitzmöbel

Nicht nur im Büro sitzen wir häufig lange in ein und derselben Haltung. Dies führt über kurz oder lang zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen vor allem im Bereich unserer Wirbelsäule. Ergonomisch sinnvoll gestaltete Sitzmöbel zeichnen sich durch unterschiedliche Aspekte aus. Zum Einen ermöglichen sie eine größtmögliche Bewegungsfreiheit, durch die der Körper unterschiedlich be- und entlastet wird. Die kann durch eine spezielle Linienführung und auch durch eine entsprechende hochwertige Federung erreicht werden, die die Wirbelsäule durch gezielte Bewegung und Unterstützung entlastet.
Gerade bei Fernsehsesseln ist dies besonders wichtig. Ältere Menschen, denen das Laufen mit der Zeit schwerer fällt, verbringen nicht selten viel Zeit relativ statisch vor dem Fernseher. Mit einem ergonomisch gestalteten Sessel, wird hier die bereits angesprochene Entlastung der Wirbelsäule gewährt. Darüber hinaus verfügen einige dieser Möbel über Extras wie beispielsweise ein zum Teil auch elektrisch verstellbares Fuß- und Rückenteil, Aufstehhilfe, Drehscheibe oder auch Massagefunktion.

Betten und Matratzen

Auch bei Betten spielt die Ergonomie eine wichtige Rolle. Gute Matratzen sollen sich dem Körper individuell anpassen, sein Gewicht abfedern und gleichzeitig unterstützen. Dies lässt sich die moderne Fünf- oder Sieben-Zonen Matratzen erzielen, die durch unterschiedliche Härten, Materialien und Konstruktionen einen entspannten, gesundheitsfördernden Schlaf garantieren. Eine höhere, das Aufstehen unterstützende Liegefläche, mechanisch oder elektrisch verstellbare Lattenroste und unterschiedliche Lifttechniken garantieren auch bei Menschen mit körperlichen Defiziten und Pflegebedarf größtmöglichen Komfort.

Davon, dass Ergonomie sehr gut mit einem attraktiven, zeitgemäßen Design verbunden werden kann, kann man sich im Möbelfachhandel – zum Beispiel im „Neubauer Ergonomie-Kompetenz-Zentrum“ in Nürnberg gleich hinter der Lorenzkirche – ein Bild machen. Hier suchen Sie nicht auf Tausenden von Quadratmetern nach dem einen oder anderen passenden Artikel, hier finden Sie aus einer großen Auswahl und bei kompetenter Beratung das genau für Sie passende Möbelstück.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.