Fünf Schritte zum richtigen Heim

 

Das sollten Sie beachten, bevor Sie sich für ein Heim entscheiden


1. Die Finanzierung
Bevor Sie sich für ein Heim entscheiden, gilt es zu klären, welche finanziellen Mittel Ihnen zur Verfügung stehen. Rente, Eigenkapital und Leistungen der Pflegeversicherung sind dabei die wichtigsten Quellen. Die Höhe der Leistungen aus der Pflegeversicherung richtet sich jeweils nach der Pflegebedürftigkeit.
Reichen die genannten finanziellen Mittel nicht aus, so kann Sozialhilfe beantragt werden.

2. Die Suche nach einem geeigneten Heim
Nach der Finanzierungsfrage gilt es zu entscheiden, an welchen Ort Sie ziehen wollen. Soll er ruhig liegen oder bevorzugen Sie eine zentrale Lage, möchten Sie in der Nähe Ihrer Kinder wohnen...
Sind diese Fragen geklärt, sollten Sie sich – am besten unterstützt von Ihren Kindern oder nahen Angehörigen – telefonisch und im Internet auf die Suche begeben. Wenden können Sie sich dabei an:
• die Pflegekassen, die über eine Pflegeheim-Übersicht mit Preisen verfügen
• die Sozial- und Altenhilfeabteilungen der Gemeinden, die oftmals kostenlose Informationsbroschüren mit Namen, Anschrift und Kurzbeschreibung der Heime zur Verfügung stellen können
• die Seniorenvertretung Ihrer Gemeinde
• Wohlfahrtsverbände und private Träger

Wenn Sie mehrere Adressen von Heimen ermittelt haben, fordern Sie dort schriftlich oder telefonisch detailliertes Informationsmaterial mit Angaben zu Ausstattung, Service und Preis an.

3. Die Vorauswahl
Vergleichen Sie im nächsten Schritt das Informationsmaterial eingehend miteinander. Achten Sie dabei vor allem auf Kriterien wie Finanzierbarkeit, ausreichender Komfort und individuelle Wünsche (z.B. Haustierhaltung). Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (www.bagso.de) hat eine umfangreiche Checkliste zusammengestellt, die Ihnen beim Vergleichen behilflich sein kann.
Fehlen wichtige Informationen, so haken Sie nach und klären Sie offene Fragen bei der Besichtigung.

4. Die Besichtigung
Die Heime, die Ihnen interessant erscheinen, sollten Sie persönlich besichtigen. Vereinbaren Sie mit der Heimleitung einen Besuchstermin und lassen Sie sich alles so genau wie möglich zeigen und erklären. Nehmen Sie sich in jedem Fall ausreichend Zeit für diesen Termin und nutzen Sie die Möglichkeit, ein persönliches Gespräch mit Bewohnerinnen und Bewohnern und/oder dem Bewohnerbeirat zu führen.
Fragen Sie auch, ob die Möglichkeit besteht z.B. das Mittagessen gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewohnern einnehmen zu können, um sich einen Eindruck von der Verpflegung zu verschaffen. Bitten Sie abschließend darum, dass man Ihnen einen Muster-Heimvertrag mit nach Hause gibt. Leistungen, die für Sie wesentlich sind, sollten im Heimvertrag angeführt sein – nur dann haben Sie Anspruch darauf.
Wichtig: Lesen Sie den Heimvertrag genau durch.
Fragen Sie gegebenenfalls nach der Möglichkeit des Probewohnens. Manche Heime bieten Interessenten an, einige Tage oder Wochen im Heim zur Probe wohnen zu können.

5. Die Anmeldung und der Vertrag
Haben Sie bzw. Ihre Angehörigen sich für das für Sie am besten geeignete Heim entschieden, so vereinbaren Sie einen weiteren Termin mit der Heimleitung für die Anmeldung. Vorab sollten Sie für sich geklärt haben, ob Sie so schnell wie möglich – d.h. sobald ein Platz frei wird – ins Heim einziehen möchten oder ob Sie sich nur voranmelden wollen, mit anderen Worten: Sie ziehen erst dann ein, wenn Sie sich nicht mehr selbst versorgen können, oder zu dem Termin, der in Absprache mit dem Heim vereinbart wird.

Die Christliche Arbeitsgemeinschaft (CAG) und ihre Einrichtungen
Die CAG ist ein gemeinnütziger Verein mit diakonischem Auftrag. 1925 gegründet, standen stets soziale Verpflichtungen im Blickfeld der CAG. Heute liegt der Schwerpunkt im Bereich der Altenhilfe. Hier ist die CAG ein etablierter Anbieter, dessen Einrichtungen bei den letzten Überprüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen („Pflege-TÜV“) in den letzten Jahren sehr gute Ergebnisse erzielen konnten und der durch besonders günstige Konditionen hervorsticht.
Das Leitbild der CAG, die in Nürnberg drei Seniorenheime bietet:
• Christlich: christliche Tradition, christliche Werte und christliches Leben.
• Arbeit: fachlich und kompetent, beweglich und wandelbar, wirtschaftlich und nachhaltig.
• Gemeinschaft: gemeinsam leben, gemeinsam arbeiten, gemeinsam wachsen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.