Geopark Ries

Europas riesiger Meteoritenkrater


Der Nationale Geopark Ries, vor rund 14,5 Millionen Jahren aus einer kosmischen Katastrophe entstanden, bietet die einzigartige Möglichkeit, ein spannendes Kapitel der Erdgeschichte hautnah zu erleben. Egal ob zu Fuß, mit dem Rad oder motorisiert, individuell oder mit einem speziell ausgebildeten Natur- und Landschaftsführer.
Das Nördlinger Ries ist der am besten erhaltene Meteoritenkrater Mitteleuropas. Das flache, weitgehend unbewaldete Kraterbecken ist heute noch gut in der Landschaft sichtbar. Neben der einmaligen Geologie und Landschaft finden sich auf engstem Raum hervorragend erhaltene Burgen, Schlösser, Kirchen und Klöster des Mittelalters und späterer Epochen. Entdecken lassen sich all diese Sehenswürdigkeiten auf einem ausgedehnten und gut beschilderten Wander- und Radwegenetz oder einem der Geopark-Themenwege.
Geotope sind "Fenster in die Erdgeschichte" und vermitteln Besuchern ein Bild vom Asteroideneinschlag und den daraus resultierenden Folgen für Gestein, Landschaft und Natur. Wie ein Meteoriteneinschlag Berge versetzt, ist in sechs Besucher-Geotopen zu bestaunen. Geopark-Lehrpfade führen dabei zu besonders interessanten geologischen Aufschlüssen und reizvollen Aussichtspunkten.
Geopark-Ries-Führer bieten über 40 detailliert ausgearbeitete Führungen für Gruppen, Vereine, Schulklassen und Familien durch verschiedenste Themenbereiche. Zusätzlich gibt es im gesamten Gebiet des Geoparks von Ende März bis Mitte Oktober fast wöchentlich offene Führungen ohne Voranmeldung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.